Partner-Seiten:Deutsche Pornos|Timtube|Kostenlos Pornos Deutsch|Deutsche Sexfilme|Pornos

Zwei Mütter ficken mit ihren Söhnen

Als 16 jähriger Bursche hatte ich noch keine Erfahrung mit Frauen oder Sex im Allgemeinen. Mit einem Freund den ich seit dem Kindergarten kenne verbrachte ich viel Zeit. Eines Nachmittags saßen Michael, mein Kindergartenkumpel und ich, Frederic, bei Michael im Zimmer und surften im Internet. Ende der 1990ziger Jahre war das Internet noch neu und langsam. Irgendwann landeten wir beim Surfen auf eine Porno Seite. Einer Frau klatschte das Sperma mitten ins Gesicht. Eine andere lag da und zeigte ihre Fotze. Eine andere lutschte an einen dicken schwarzen Schwanz. Ein junges Mädchen ritt auf einem alten Mann. Unglaublich diese Bilder. Mir schwoll schon immer im Freibad der Schwanz bei Frauen und Mädchen im Bikini, bei den Fotos explodierte er förmlich in der Hose.
„Schau dir die mal an“ sagte Michael „die sieht aus wie die Adriana aus der Elf.“
Das Bild zeigte ein schlankes Mädchen mit langen blonden Haaren und schönen kleinen festen Brüste und einem rasierten Schamhügel.
„Wow, die ist wirklich der Hammer“ sagte ich. „Kannst du dir vorstellen wie die mit Sperma auf den Titten aussieht?“
Michael machte seine Hose auf und sein steifer Schwanz sprang heraus. „Ich stell mir gerade vor wie es sich wohl anfühlt den hier“ und dabei fing er an sich zu wichsen „in ihrer rasierten Muschi zu stecken.“
Ich schaute etwas erschrocken auf seinen erigierten Schwanz und die glänzende Eichel. Dann stand ich auf und ließ meine Hose und Unterhose runter und stand mit meinen Steifen da: „Ob Adriana den wohl in den Mund nehmen würde?“
Wir lachten beide und ich setzte mich wieder hin. Wir schauten eine Weile weitere Bilder an und wichsten uns dabei die Schwänze. Auf einmalmerkte ich wie sich meine Eier zusammen zogen und ein wohliges Zittern mein Körper. Ich spritze im hohen Bogen ab. Herrlich diese Erleichterung.
„Wow, was für eine Menge an Geilsaft aus deinen Jungschwanz raus kommt“ höre ich eine weibliche Stimme hinter mir sagen. Mein Schwanz schrumpelte sofort zusammen. Auch der Steife von Michael hatte seinen Namen nicht mehr verdient. Michaels Mutter stand hinter uns und grinste uns an. Wir versuchten unser Schwänze mit den Händen zu bedecken und schauten uns mit hochroten Köpfen um. Michaels Mutter stand immer noch da und schaute uns belustigt an.
„Entschuldigung Frau Hofreiter“ stammelte ich und auch Michael wollte was sagen, als seine Mutter das Wort ergriff.
„Ihr braucht mir nichts erklären oder euch entschuldigen. In eurem Alter ist es normal sich selber zu befriedigen“ sagte sie süffisant grinsend. „Und nach deinem Orgasmus solltest du mich ab jetzt Marianne nennen und nicht mehr Frau Hofreiter. Kommt runter ins Wohnzimmer, Bitte.“
Michael und ich standen auf und wollten uns die Hosen hoch ziehen.
„Wer hat was von anziehen gesagt?“ lachte Marianne und drehte sich um und verschwand.
„Meint deine Mama das ernst?“ fragte ich Michael.
„Ich denke schon, aber was sie vor hat weiß ich auch nicht, Fred“ antwortete er.
Ich ging ins Bad und wusch mir den Sperma verschmierten Schwanz und versuchte mein T-Shirt zu reinigen. Das Shirt war nun Nass. Also ab in die Wanne damit und allen Mut zusammen genommen und ging ganz nackt ins Wohnzimmer.
Dort saß Michael auf dem Sofa und ich setzte mich neben ihn. Seine Mutter kam mit einer Flasche Wasser aus der Küche.
„Möchtest du auch was trinken, Frederic?“ fragte sie mich.
„Gerne eine Cola Frau Hof, Ähh Marianne“ Sie drehte sich um und ging zurück in die Küche und kam mit einer Flasche und ein Glas zurück. Marianne Hofreiter war eine attraktive Frau. Anfang Vierzig 1,70 Meter groß, schlank vielleicht so 55 kg schwer, lange schwarze gelockte Haare und schöne volle Titten. Als sie mir die Cola ins Glas goss hatte ich den Eindruck als hätte sie ein oder zwei Knöpfe an ihrer Bluse geöffnet und ich konnte ihren roten BH und die weiße Haut ihrer Brüste sehen. Dann klingelte das Telefon.
„Hallo Vivi. Was ist los?“
„Du willst bei Thomas übernachten?“
„Kein Problem, meine Süße. Aber denkt bitte an Verhütung.“
Dann lachte Marianne: „Ich weiß, ich bin eine schreckliche Mutter. Viel Spaß meine Süße.“ Und legte auf.
„So meine beiden Jungs, jetzt zu euch. Ihr zwei schaut euch also Pornos im Internet an. Ihr wisst schon das es für Minderjährige verboten ist?“ fragte sie.
Michael fand als erstes Worte: „Ich bin zufällig auf die Seite gekommen. Eigentlich haben wir geile aufgemotzte Autos angeschaut. Und dann“ Michael versagte die Stimme.
„Dann habt ihr auf die geilen Bildchen angefangen zu wichsen. Euch haben die Bilder von Titten und von blasenden Frauen gefallen“ vollendete Marianne den Satz.
„Ja, Marianne. Wir sind so geil davon geworden das uns fast die Hosen geplatzt wären“ antwortete ich.
„Wisst ihr Jungs was mich geil macht?“ fragte sie und in dem Augenblick klingelte es an der Haustüre. Marianne stand auf und ging zur Tür. „Wehe ihr verschwindet oder verdeckt eure kleinen Pimmel.“
Dann öffnete sie die Tür. „Hallo Conny. Schön dass du so schnell kommen konntest. Wir haben was mit unseren Jungs zu besprechen.“
Scheiße, schoss es mir durch den Kopf. Meine Mutter kommt jetzt rein und sieht mich und Michael Nackt mit halbsteifen Schwänzen sitzen.
Als ich zur Tür schaute sah ich meine Mutter Marianne umarmen und einen heftigen Kuss auf den Mund geben. Ob mein Vater das wusste? Oh Scheiße, ging mir wieder durch den Kopf. Dann kamen beide Händchen halten auf die Sitzgruppe zu.
„Niedlich wie schüchtern die beiden jetzt wirken. Halbsteife Pimmel und hochroter Kopf“ sagte meine Mutter lachend. Meine Mutter ist etwas kleiner als Marianne. 1,65 Meter, 38 Jahre alt, pummelig so um die 70 vielleicht 75 kg schwer. Kurzes blondes Haar und große schwere Brüste.
Findest du nicht wir sollten es den Jungs etwas leichter machen und uns auch Nackt zu ihnen setzen bei dem Gespräch? Ich fände es nur Fair“ sagte meine Mutter und öffnete dabei ihre Bluse. Auch Marianne zog ihre Bluse und Rock aus. Michael und ich konnten es nicht glauben. Unsere Mütter standen auf einmal Nackt vor uns. Beide Frauen hatten einen kleinen Teufel auf ihren rasierten Venushügel tätowiert. Ein geiler Anblick und unser Schwänze zeigten unseren Müttern dass sie uns gefielen und wurden steif. Dann setzten sie sich uns gegenüber.
„Schau mal Conny, die Jungs haben schon wieder steife Schwänze“ sagte Marianne, worauf meine Mutter antwortete: „Ist doch schön das die nicht nur bei Pornos einen hochbekommen. Habt ihr eigentlich schon mal eine echte Möse gesehen?“ Dabei öffnete meine Mutter ihre Schenkel, spreizte mit den Fingern ihre Schamlippen und zeigte uns ihre feuchte Lustgrotte.
Mir blieb die Spucke weg meine Mutter so schamlos zu sehen, aber es machte mich auch geil. Ich griff an meinen Schwanz und fing ihn an zu massieren. Als ich zu Marianne schaute saß sie in derselben Position da wie meine Mutter und spreizte ihr Fotze.
„Komm rüber zu mir Michael und schau dir meine Muschi aus der Nähe an. Und du Frederic kannst dir die Möse von Marianne mal anschauen“ sagte meine Mutter.
„Hör auf deine Mutter und komme rüber zu mir du kleiner Wichser“ sagte Marianne. Michael und ich standen auf und knieten uns zwischen die Beine der Frauen. Die Fotzen direkt vor unserem Gesicht. Ein geiler Anblick diese geöffneten und nassen Fotzen.
„Siehst du den kleinen Knubbel?“ fragte Marianne „Das ist der Kitzler. Wenn du möchtest darfst du ihn mit deiner Zunge berühren. Ganz sachte darüber lecken.“
Ich senkte meinen Mund auf die mir dargebotenen Möse. Langsam näherte sich meine Zunge der Klitoris und berührte sie. Der Duft der Fotze stieg mir in die Nase und als die Zunge den Kitzler berührte nahm ich den leicht salzigen Geschmack von Mariannes Mösensaft das erste Mal in mir auf. Langsam umspielte meine Zunge ihren Kitzler und leckte daran. Alle Gedanken um meine Mutter und Michael die keinen Meter von mir saßen und das gleiche taten waren aus meinen Kopf verschwunden. Ich wollte nur noch die Fotze lecken.
„Jetzt lasse deine Zunge langsam in das Fickloch gleiten“ leitete Marianne mich weiter an.
Meine Zunge glitt in ihr feuchtes, nein nasses Paradies ein. Marianne war förmlich am Auslaufen. Gierig schleckte ich den Mösensaft auf und meine Zunge leckte tief in das Loch und wieder hoch zum Kitzler. Dann wieder tief rein in die Möse.
„Dein Sohn ist ein echtes Naturtalent beim Lecken, Conny. Hast du ihn schon mal an deiner Fotze üben lassen?“ fragte Marianne keuchend und griff mir dabei in die Haare und drückte mein Gesicht fester an ihre Möse. Ich schleckte immer mehr Fotzenschleim auf und merkte dass mir der Schleim auch übers Gesicht lief. Meine Nase stieß an ihren Kitzler während meine Zunge immer tiefer in der Lustgrotte fickte. Dann begann Marianne zu Zittern und zu krampfen. Mein Kopf wurde noch fester an ihren Schoß gedrückt und dann fing sie an zu schreien als der Orgasmus ihren Körper durchflutete. Der Druck auf meinem Kopf ließ nach und ich hörte auch meine Mutter keuchen. Immer noch spielte meine Zunge an der Clit von Marianne bis sie mich weg stieß. Dann zog sie mich hoch zu sich gab mir einen heißen Zungenkuss auf meinem mit ihren Fotzensaft getränkten Mund. Dann sagte sie: „Gut gemacht Frederic. Dafür hast du dir eine Belohnung verdient. Aber erst brauch ich eine Pause. Gibst du mir bitte ein Glas Wasser?“
Ich stand auf und sah Michael immer noch die Möse meiner Mutter lecken, die sich langsam aufbäumte und anfing laut zu stöhnen.

Ich brachte Marianne das Wasser und holte mir selbst eine Cola. Ich setzte mich neben Marianne und nippte an meiner Cola. Dabei konnte ich meine Augen nicht von ihren schönen Brüsten los reisen. Die Nippel standen wie kleine Schwänze steif hervor.
„Darf ich deine Brüste mal streicheln?“ fragte ich Marianne schüchtern.
„Du darfst sie streicheln, kneten oder lecken so viel du willst“ hauchte mir Marianne ins Ohr „Aber tue mir nicht weh.“
Ich nahm vorsichtig eine Zitze zwischen die Finger und spielte damit als Michael Schleim beschmiert zwischen den Schenkeln meiner Mutter auftauchte. Meine Mutter nahm ihn in den Arm und leckte ihren Fotzenschleim aus Michaels Gesicht. Während ich meinen Kumpel und meine Mutter beobachtete bemerkte ich auf einmal eine Hand an meinen Hoden. Der Sack wurde kunstvoll umspielt, mein Glied versteifte sich.
„Komm Frederic steh auf bitte, es wird Zeit für deine Belohnung“ flüsterte Marianne mir ins Ohr.
Ich stand auf. Mein Rohr stand waagerecht ab. Dann setzte Marianne sich so hin dass mein steifer Penis ihr fast ins Gesicht stach. Mit der Zunge berührte sie meine Eichelspitze. Oh Gott was für ein Gefühl die raue Zunge auf der zarten Nille zu spüren. Eine Hand wanderte zu meinen Eiern und fing wieder an mit ihnen zu spielen. Ihre Zunge gleitete von der Schwanzspitze runter bis zum Sack und schleckte sich wieder rauf zur Nille. Dann leckte sie den Rand der Schwanzspitze. Mein Gott, war das geil. Dann nahm sie meine steife Latte in den Mund und fing daran zu saugen. Langsam machte Marianne Fickbewegungen mit ihren Kopf und sog meinen Schwanz immer tiefer ein. Nach wenigen Sekunden explodierte mein Schwanz förmlich. Ich pumpte mein Sperma in den gierigen Schlund von Marianne. Mein Sperma tropfte aus ihren Mundwinkeln auf ihre großen Titten. Als Marianne meinen schlappen Schwanz aus ihren Mund entließ grinste sie mich an.
„Entschuldige Marianne. Ich wollte dir nicht in den Mund spritzen und schon gar nicht so schnell. Es war ein göttlich geiles Gefühl“ sagte ich al Marianne mich unterbrach.
„Mach dir keinen Stress mein Kleiner. Es ist Normal das ihr jungen Wichser so schnell abspritzt. Um Ausdauer zu bekommen müsst ihr jungen Wilden trainieren.“ Sie leckte mit ihrer Zunge etwas von meinem Sperma aus den Mundwinkeln. „Und wenn du magst kannst du gerne mit mir trainieren,“
„Und Michael mit mir. Der hat schon abgespritzt als ich seinen Schwanz angelangt habe. Den brauchte ich noch nicht mal zu blasen. So geil war dein Sohn, das er mir sein Sperma auf die Titten gespritzt hat, Marie.“ Lachte meine Mutter und drehte sich mit den eingesauten Eutern zu uns um.
„Komm Conny lass uns duschen gehen und dann ins Bett“ sagte Marianne verführerisch.
„Ich glaube die Bengel mit dem schnellen Schwengel können eine Pause gebrauchen“ sagte meine Mutter als die beiden Frauen Richtung Badezimmer verschwanden.

Michael und ich gingen auf Michaels Zimmer. Wir legten uns erschöpft aufs Bett.
„Deine Mutter ist eine geile Frau“ sagten wir gleichzeitig und mussten lachen.
„Schade dass ich es nicht ausgehalten habe bis deine Mutter meinen Schwanz im Mund hatte, Ich beneide dich um die Erfahrung“ sagte Michael und spielte dabei schon wieder an seinem Schwanz.
„Ja, das war ein geiles Gefühl den Pin in den Mund deiner Mutter zu schieben. So schön warm und feucht. Und ihre Zunge auf der Nille. Unglaublich geil. Deine Mutter hat mir förmlich den Saft rausgesaugt“ auch ich fing an meinen wieder steif werdenden Penis zu spielen.
Michael schaute mich an und dann auf meinen steifen Schwanz.
„Du hast einen schönen Penis“ sagte Michael schüchtern. „was hälst du davon wenn wir uns gegenseitig wichsen?“
Ich schaute meinen Kumpel an und seinen Schwanz. Irgendwie machte mich der Anblick des steifen Gliedes an. Nicht so sehr wie die Fotze seiner Mutter, aber dennoch war ich irgendwie neugierig geworden auf Sex und seine Spielarten. Wie der sich wohl anfühlt schoss es mir durch den Kopf. Ohne weiter nachzudenken griff ich die harte Latte von Michael und begann ihn zu wichsen. Auch seine Hand berührte meinen harten Pin. Wir lagen nebeneinander in Michaels Bett und wichsten uns vorsichtig.
„Hättest du gedacht das Mösensaft so köstlich ist?“ fragte ich Michael während ich sanft seinen Ständer massierte.
„Nein, auf den Fotos die wir uns angeschaut haben, dachte ich es müsste ekelig sein. Aber Connys Fotze sah so lecker aus und ihre Worte machten mich so geil, dass ich gar keine Zeit hatte um über Ekel nachzudenken.“
„Ging mir ähnlich. Ich war von Mariannes salzigen Fotzensaft einfach überwältigt. Und die Menge die aus der Möse rausfloss. Unglaublich! Als deine Mutter ihren Orgasmus hatte dachte ich, ich müsste ertrinken.“
Ich spürte wie Michael seinen Orgasmus langsam näher kam. Auch meine Explosion stand kurz bevor. Im Gleichtakt erhöhten wir die Wichsgeschwindigkeit. Fast gleichzeitig spritzen wir unseren Samen ab. Michaels heißer Samen tropfte auf meine Hand und mein Liebessaft auf seine, Ich schaute auf meine mit Sperma versauten Finger. Ich nahm einen in den Mund und leckte das geile Zeug ab.
„Schmeckt gut dein Sperma. Nicht so gut wie Mariannes Geilsaft, aber auch nicht ekelig.“
Auch Michael leckte seine Finger sauber.
„Du hast Recht. Nicht ekelig, aber Fotzensaft ist besser.“
Befriedigt schliefen wir beide ein.
Am Morgen wurden wir von meiner Mutter geweckt. Sie saß nackt auf der Bettkante und spielte mit unseren schlaffen Schwänzen. Das Gefühl der Hand am Gemächt und der anschwellender Schwanz ließ uns erwachen.
„Kommt, raus aus den Federn. Zeit fürs Frühstück ihr kleinen Spritzer“ lachte sie uns zu als wir die Augen aufschlugen.
Ich stand auf und ging Richtung des Bads. „Nur schnell duschen Mom, dann komm ich in die Küche.“
Unter der Dusche musste ich dran denken dass meine Mutter nackt in Michaels Zimmer kam um uns zu wecken. Mein Schwanz wurde direkt hart bei dem Gedanken das Marianne Nackt in der Küche saß. Besonders sorgfältig wusch ich meine harte Latte und den Sack. Das waschen artete zum Wichsen aus. Kurz vor dem abspritzen hörte ich auf. Ich wollte meine Ficksahne für Marianne und die Abenteuer aufheben, die heute hoffentlich kommen würden. Ich trocknete mich ab und ging in Michaels Zimmer. Da saß meine Mutter auf der Bettkante und die hatte den Schwanz von Michael im Mund und lutschte daran. Michael stand vor ihr und fickte sie in den Mund. Was für ein Anblick, meine pummlige Mutter und der drahtige Junge der sie in die Maulfotze fickte. Michael schrie förmlich seinen Orgasmus raus als er meiner Mutter in den Mund spritzte. Dann ließ meine Mutter den Schwanz aus ihren Mund gleiten.
„Geh dich ein bisschen frisch machen, Michael und komm dann zum Frühstück in die Küche“ Meine Mutter stand auf und ich blickte ihr in die Augen. Das war pure Lust zu sehen wie ich heute weiß. Damals irritierte mich der Blick ein wenig. „Komm Frederic wir gehen schon mal in die Küche. Marianne wartet schon auf uns.“
Marianne stand Nackt an der Kaffeemaschine und goss gerade Kaffee in eine Tasse. Sie schaute uns an.
„Was ist denn das auf deiner Titte da?“ fragte sie meine Mutter. Sie beugte sich hinab und schleckte ihr die Titte sauber. „Du kleines Ferkelchen, Conny. Den guten Saft zu verkleckern. Unmöglich von dir.“ Dann gab Marianne meiner Mutter einen innigen Kuss.
Dann drehte Marianne sich zu mir um und gab mir auch einen Zungenkuss der sofort einen Steifen bei mir auslöste.
„Gerade abgespritzt und schon wieder eine Latte. Ihr Jungs seid unmöglich“ lachte sie.
„Nein Marianne. Ich habe heute noch nicht gespritzt“ antwortete ich.
„Mmmmhh, so leckereren Saft produziert mein Sohn, Conny?“ fragte Marianne „Und den lässt du auf deine Möpse tropfen?“
„Du weißt doch Marie welch ein Schweinchen ich bin und Sperma liebe. Auf den Titten oder in der Fotze und am liebsten im Gesicht.“ Grinste meine Mutter.
Wir setzten uns an den Küchentisch und plauderten belanglosen Zeugs bis der nackte Michael in die Küche kam. Er holte sich einen Kaffee und setzte sich zu uns.
„Danke Conny für das Erlebnis am frühen Morgen“ sagte er.
„Gern geschehen, mein Kleiner. Nach einer Nacht mit Fotzenschleim brauchte ich deine Ladung“ antwortete meine Mutter.
Ich schaute die beiden Weiber verdattert an: „Ihr seid doch verheiratet und dennoch Lesben?“ rutschte mir raus und war mir sofort peinlich.
Marianne lachte genau wie meine Mutter laut auf.
„Du kleines Dummerchen“ sagte meine Mutter „Ich liebe deinen Vater und Schwänze. Aber ich liebe auch Marianne.“
„Wir sind Bisexuell. Wir kennen uns nun seit 14 Jahren und lieben uns fast genauso lange“ sagte Marianne.
Auch Michael schaute die beiden Frauen verdattert an.
„Das heißt ihr fickt seit 14 Jahren miteinander? Und was sagt Papa dazu?“ wollte ich wissen.
Marianne nimmt mich in den Arm, gab mir einen Kuss und langte an meinen Halbsteifen Schwanz:
„Der genießt es hin und wieder von uns verwöhnt zu werden. Wie schon gesagt wir lieben Schwänze und Fotzen“ sagte meine Mutter während Marianne mich langsam wichste. „Und außerdem hat er Viviane entjungfert, wie wir euch dieses Wochenende die Unschuld nehmen. So haben wir alle was davon.“
„Wie der Manfred fickt mit unserer Vivi?“ fragte Michael ungläubig.
Meine Mutter ging zu Michael und gab ihn einem heißen Kuss. Dann sagte sie: „Genauso wie wir heute ficken werden. Ich freu mich schon deinen kleinen Schwanz in mir zu spüren.“
„Na komm Conny so klein sind ihre Schwänze aber nicht. Auch wenn der von Frederic einen Zentimeter größer ist“ dabei nippte Marianne an ihrem Kaffee. Auch ließ sie seit Minuten meine Latte nicht los. Ich war kurz vor dem abspritzen. Dann ließ sie ihn los.
„Was haltet ihr davon auf die Spielwiese zu gehen? Meine Muschi ist schon wieder ganz nass und könnte eine Zunge vertragen.“ Marianne stand auf und schaute in Richtung des Schlafzimmers. „Na kommt schon ihr Schlafmützen.“
Marianne ließ sich rückwärts auf das große Wasserbett fallen. Wie von einem Magneten angezogen kniete ich mich zwischen Mariannes Schenkel. Meine Zunge suchte ihren Weg in ihr feuchtes Paradies. Meine Zunge erforschte ihre Fotze. Zärtlich leckte ich zwischen ihre Schamlippen bis ich den Weg zu ihrer Clit fand. Erst leckte ich an dem kleinen Zipfel, als die Klitoris dann stand wie ein kleiner Schwanz nahm ich sie zwischen meine Lippen und fing daran zu saugen. Marianne stöhnte laut auf wie ich so am Kitzler nuckelte. Aus ihrer Möse floss der Saft in Strömen. Irgendwie schoss mir der Gedanke durch den Kopf dass Marianne unsere Familienfotze ist. Mein Vater, meine Mutter und nun auch ich spielten und leckten an ihrer Grotte rum. Ihre Säfte flossen in Strömen. Ich ließ die Clit los und steckte meine Zunge tief in ihr geiles warmes feuchtes Loch und leckte so viel Mösensaft wie möglich auf. Dann griff Marianne mir in die Haare und zog mich hoch. Mein Mund mit ihren Fotzenschleim gefüllt und rund um die Lippen zog sie mich zu sich und fing an mich leidenschaftlich an zu Küssen. Aus dem Augenwinkel sah ich wie Michael seine Finger in der Möse seiner Mutter versenkte. Auch ich fing an Marianne zu fingern. Als ich meinen Mittelfinger in ihrer Muschi steckte seufzte sie zufrieden. Ihre Küsse wurden immer fordernder und leidenschaftlicher. Eine Ihrer Hände ergriff meinen Steifen und massierte ihn.
„Komm Fick mich jetzt. Ich will dich in mich spüren“ säuselte Marianne mir ins Ohr.
Innig küssend wälzte ich mich auf Marianne. Ich spürte ihre weichen Titten auf meiner Brust. Dann spreizte sie ihre Beine weit. Mein steifer Pimmel streifte ihrem feuchten Eingang ins Paradies. Mit gekonnten Hangriffen führte Marianne meine Eichel in ihre Fotze ein. Mit einem Stoß von meinem Becken verschwindet mein Schwanz in ihrer feuchten Grotte. Ein paar Sekunden genoss ich einfach das Gefühl wie mein Schwanz vom feuchten Fleisch umschlossen war. Innig küsste ich Marianne und fing dann an mich langsam in ihr zu bewegen. Langsam steigerte ich mein Tempo. Mariannes Hand fing an während ich sie fickte mit ihrer Clit zu spielen. Als ich auf blickte sah ich Michael in der gleichen Stellung auf meiner Mutter liegen. Mann, war das ein geiler Anblick. Beide Weiber stöhnten um die Wette.
„Fick mich härter und schneller, mein kleiner Hengst“ stöhnte Marianne und meine Mutter stöhnte: „Fester, härter schneller.“
Ich fing an fester und schneller in Mariannes Lustpforte zu stoßen, da spürte ich auch schon dass sich mein Sack entladen wollte. Ohne Kontrolle über meinen Schwanz pumpte ich große Schübe an Sperma in Mariannes Lustspalte. Mein Körper verkrampfte dabei und ich brüllte meinen Orgasmus raus. Erschöpft viel mein Körper auf Marianne und mein Schwanz glitt aus ihrer vollgesamten Fotze. Auch Michael keuchte als er seinen Samen in meine Mutterfotze spritzte. Marianne strich mich durch mein Haar und flüsterte: „Fürs erste Mal gut gemacht mein kleiner Hengst. Aber leider bin ich nicht gekommen. Komm leck mich zur Erlösung.“
Ich glitt von Mariannes Körper und schaute direkt in ihre Fotze. Ein kleines Rinnsal weißen Spermas rann aus der rasierten Möse. Meine Zunge schleckte mein Sperma vermischt mit ihren Fotzenschleim ab. Köstlich dieser Cocktail aus Körpersäften. Tiefer drang meine Zunge in die vollgesamte Möse ein um mehr von dieser Mischung aufzulecken. Immer wieder streift meine Zunge auch dabei ihre Clit. Als ich nur noch Fotzensaft schmecke ging ich dazu über mich stärker um ihren Kitzler zu kümmern. Ich fing an den kleinen Stift zu saugen und spielte mit meinen Lippen an dem zarten Fleisch. Zwei Finger glitten in die nasse Höhle. Dann keuchte Marianne und fing das Zittern an als der Orgasmus ihren Körper durchflutete. Marianne stieß meinen Kopf weg von ihrer Möse. Ich kabbelte zurück zu Marianne ins Bett. Dabei sah ich wie meine Mutter Michaels Schwanz sauber leckte. Ich kuschelte mich an Marianne und fing an mit ihren Titten zu spielen.
„Das war schön mein Kleiner, Für dein erstes Mal hast du dich gut geschlagen“ flüsterte Marianne und schaute mich dabei mit glasigem Blick an. „Ich hoffe dir hat es auch gefallen.“
„Es war schöner wie in meinen wildesten Träumen“ antwortete ich und nahm eine von ihren Zitzen in den Mund und saugte dran.

Es war mein erstes Mal und nicht das letzte Mal an diesem Tag und Marianne brachte mir noch viel bei.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *