Partner-Seiten:Deutsche Pornos|Timtube|Kostenlos Pornos Deutsch|Deutsche Sexfilme|Pornos

Sex vor der Kirchenmauer

Für einen ganz besonderen Mann, der erste, den ich in meine sexuelle Gedankenwelt tief einblicken lassen habe und der mich geil fand … Danke dir.

Verabredung an der Kirchenmauer

Heute ist nun also der Tag gekommen, an dem ich mein Versprechen dir gegenüber einhalte, nämlich dir einen Blowjob in der Öffentlichkeit, genauer gesagt an der Kirchenmauer zu geben.

Noch stehe ich in meinem Schlafzimmer vorm Spiegel und betrachte mich. Ich habe das tief ausgeschnittene schwarze Kleid an, das ich schon auf meiner Fortbildung getragen habe und zu dem geilen Erlebnis im Kino geführt hat. Darunter trage ich halterlose schwarze Strümpfe, die du besonders magst, und einen Pushup-BH, der meine Titten hochdrückt. Allerdings habe ich kein Höschen an. Jeder, der mich genauer ansieht, wird das bemerken, denn der dünne Stoff des Kleides lässt meine Arschritze mehr als erahnen. Nochmal kurz mit dem roten Lippenstift nachgeschminkt, und fertig bin ich.

Ich laufe über den Marktplatz zu unserem verabredeten Treffpunkt. Ich meine jeder kann mir ansehen, was ich gleich tun werde, nämlich dich an der Kirchenmauer mit meinem Mund abmelken. Bei jedem Schritt reiben meine Schamlippen aneinander, und ich fühle die Nässe dazwischen.

Ich gehe durch die schmiedeiserne Tür in den kleinen Park, der die Kirche umgibt, und sehe dich von der anderen Seite an die verabredete Stelle hingehen.

Schließlich stehen wir gemeinsam an der Kirchenmauer, du siehst mir in die Augen und sagst fest und bestimmt: „Ich will nichts hören, knie dich hin, mach den Mund auf. Jetzt schluck meinen Schwanz so, wie es mir gefällt … vor allem tief.“

Ich gehe vor die in die Knie, öffne deinen Gürtel und knöpfe deine Jeans auf. Dein Schwanz kommt zum Vorschein, die Vorhaut noch halb über der Eichel, wie ich es am liebsten mag, aber deutlich sieht man ihm die Vorfreude schon an. Ich lecke mir über die Lippen, um sie schön feucht für dich zu machen und lecke langsam mit meiner Zungenspitze über deine Eichel und mache sie schön nass. Dabei schiebe ich mit meiner Zunge und meinem Mund, der sich immer weiter über deine Eichel stülpt, deine Vorhaut zurück. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen, du hast einen schönen, geraden Schwanz, und ich weiß, was du mit ihm alles an guten Sachen anstellen kannst. Dein Schwanz ist mittlerweile in meinem nassen und warmen Mund ganz steif geworden.

Dann ist der Augenblick gekommen … du packst meinen Kopf zwischen deinen Händen, und ich muss gar nichts mehr tun, nur meinen Mund hinhalten und deinen in meinem Mund stoßenden Schwanz mit meinen Lippen und meiner Zunge fest umschließen und einsaugen, während du meinen Kopf auf deinem Schwanz auf und ab bewegst.

Ich bin sicher, meine Möse ist mittlerweile so nass wie mein Mund, und ich spüre, dass meine Nippel sich zusammenziehen und hart werden.

Die Bewegungen, mit denen du deinen Schwanz in meinen Mund stößt, werden immer intensiver. Ich weiß genau, was du willst und dir am besten gefällt. Dein Schwanz stößt in meinem Mund hinten an, aber du willst mehr. Mein Lippenstift hinterlässt rote Spuren auf deinem Schwanz, und schließlich auch an deinem Körper, als ich deinen Schwanz ganz in meinem Mund und meiner Kehle habe. Es ist dir egal, dass ich würgen muss und du trotzdem bis in meine Kehle hinunter stößt.

Ich muss mich an deinen Oberschenkeln festhalten und spüre das Zucken in ihnen. Ich weiß, dass du gleich abspritzen wirst, und zwar in meinen Mund, und so aufgegeilt wie du bist, wirst du wahrscheinlich sogar in meine Kehle hinab spritzen.

Als es soweit ist, hältst du meinen Kopf fest auf deinen Schwanz gepresst, ich fühle deinen Saft aufsteigen, und tatsächlich, die ersten Spritzer landen in meiner Kehle und laufen in mich. Du ziehst deinen Schwanz etwas aus meiner Kehle heraus, und die nächsten Spritzer landen auf meiner Zunge. Ich schmecke deinen Saft, eine Mischung aus typischem Spermageschmack und einem sehr süssen Geschmack.

Schließlich ziehst du deinen nassen und verklebten Schwanz ganz aus meinem Mund, und ein oder zwei Spritzer landen noch auf meinem Gesicht, während ich deinen Saft schlucke.

Du reichst mir deine Hand und hilfst mir hoch. Beide keuchend und nassgeschwitzt sehen wir uns an. Mit einem Finger fahre ich über mein Gesicht, um deinen Saft damit abzuwischen und lecke ihn genüsslich ab, während du dabei zusiehst.

Mit deiner Hand fährst du unter mein Kleid und dringst mit 2 Fingern kurz in mich ein. Du lässt mich deine Finger ablecken, und ich schmecke meinen eigenen, leicht salzig-süssen Geschmack.

Ich gehe nochmal vor die in die Knie, sauge und lecke deinen restlichen Saft von deinem Schwanz und stecke ihn dir wieder in die Hose, die ich auch wieder schließe.

Ich richte mich auf, wir küssen uns, unsere Zungen umspielen einander. Jetzt schmeckst auch du die Mischung aus deinen und meinen Säften in meinem Mund.

Wir trennen uns, wie wir hergekommen sind. Du in die eine Richtung, ich in die andere.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *