Partner-Seiten:Deutsche Pornos|Timtube|Kostenlos Pornos Deutsch|Deutsche Sexfilme|Pornos

Rasiert um aufzufallen

Hi, mein Name ist Gill (eine englische Lady) und mein Freund ist Chris. In den 1980er Jahren (und davor) war die Intimrasur noch nicht so verbreitet, wie 20 Jahre später. Fast alle Frauen und Männer hatten eine volle Schambehaarung, die den größten Teil der Genitalien bedeckten. Gerade bei den Frauen verdeckten die Haare meist vollständig ihren Schlitz. Dann sah man die ersten Frauen, die ihre Schamhaare sehr kurz geschnitten hatten oder sogar vollständig rasiert waren. Die Gründe dafür sind wohl damals wie heute unterschiedlich: bessere Hygiene, Aussehen, Gefühl (gerade beim Sex) und nicht zuletzt eine gehörige Portion Exhibitionismus. Das Letztere war bei mir auch vorhanden. Epiliert, rasierte Scham, haarlose Vagina, blanke Möse, kahle Fotze, man kann es nennen wie man will. Das passierte mir 1988.

Chris ist ein Nudist und wir lebten seit 3 Monaten zusammen. Wenn wir uns geliebt haben, sagte er oft zu mir, dass er gerne eine reife Frau ohne Schamhaar sehen würde und dass es viel besser ist, eine Vagina zu lecken, die komplett haarlos ist. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich einen mächtigen Busch von dichtem, schwarzem Schamhaar, das von meinem Hintern und zwischen meinen Beinen wuchs, vollständig meine Muschi bedeckte und bis zum Bauch ging. Es gab Zeiten, da habe ich es etwas getrimmt, aber nicht zu viel. Ich war immer schon eine sehr behaarte Frau und habe mein Möglichstes getan, um die restlichen Haare durch
Wachsen und Elektrolyse zu entfernen. Meine Unterarme sind hübsch und glatt, kaum Haare dort. Meine Beine wurden nach jahrelanger Behandlung genauso. Ich war gerade dabei, meinen Kampf gegen die Körperhaare zu gewinnen, habe aber nie überlegt, meine Schamhaare komplett zu entfernen.

Chris war an diesem Abend ausgegangen und ich habe mir überlegt, wenn er nach Hause kommt, wie ich ihn durch irgendetwas Geiles anmachen könnte. Immer wenn wir Sex hatten, hat er mir gesagt wie sehr er blanke Muschis mag, so dass ich auf die Idee kam, ihm eine zu zeigen und seine Reaktion abzuwarten.

Ich habe mich nie rasiert, sondern habe meine überflüssigen Haare immer mit Wachs entfernt, so dass ich keinen Rasierer hatte, aber umso mehr Wachsstreifen. Also habe ich mein Kleid und meine Strumpfhosen ausgezogen und meine Schamgegend mit Wachsstreifen beklebt und gezogen. Es hat wie die Hölle gebrannt. Die Vorderseite sah schon übel aus und als ich meine großen fleischigen Lippen meiner Vagina berührte war es qualvoll schmerzhaft. Aber ich hatte es angefangen und würde es zu Ende bringen. Also habe ich weitergemacht, bis nicht ein Härchen mehr zu sehen war und ich komplett blank war.

Das letzte Mal ohne Schamhaare war während meiner Schulzeit bevor ich groß wurde. Nachdem die Schmerzen nachließen, fühlte es sich glatt und samtweich an, als ich meinen blanken Schamhügel berührte. Als ich mit meinen Fingern weiter nach unten zu meinem Schlitz wanderte und sie zwischen meine Lippen steckte, fühlte ich, dass alles glatt und feucht war. Es war nicht länger eine hässliche, haarige Muschi, sondern alles war jetzt sehr gut sichtbar. Ich war nun total nackt mit einer aufreizenden, blank rasierten Fotze. Ich schaute in den Spiegel und konnte alles sehen, nichts war mehr versteckt.

Die Schamlippen, die vorher unter dichten, schwarzen Haaren versteckt waren, waren nun deutlich sichtbar. Sie waren dunkel rosa, geschwollen, glänzend von meinem Mösensaft und gekräuselt. Ich habe diesen Teil meiner Anatomie noch nie so gesehen und auch noch nie studiert. Das, was bisher unter den Haaren versteckt war, gab mir nun ein sexy Gefühl, nachdem es vollständig freiliegend war. Ich öffnete meine Beine sehr weit, um alles gut zu sehen. Dann habe ich die haarlosen Lippen weit auseinander gezogen, bis ich in mein rosa glänzendes Loch hineinsehen konnte.

Meine Klitoris war nun sehr groß und steif. Ich habe sie gerieben, es hat sich sehr gut angefühlt und sie wurde immer größer und schaute unter der Vorhaut heraus wie ein kleiner Schwanz. Ich habe sie noch nie vorher so gesehen, aber ich habe mich ja auch noch nie vorher rasiert. Ich fühlte mich sehr erregt. Ich war so feucht, dass ich meine Finger leicht ins Mösenloch stecken konnte. Als ich mich im Spiegel selbst betrachtete, sah ich, wie meine Lippen die Finger umschlossen.

Selbst als junges Mädchen hatte ich schon ziemlich große innere Lippen, die weit heraushingen, was ich für ungewöhnlich hielt. Aber jetzt sind sie wirklich total freiliegend, aufgeputzt und angeschwollen. Da ich erregt war, schienen sie mir größer als jemals zuvor zu sein. Sie hingen deutlich herunter, wie Schmetterlingsflügel, fast 3 cm lang. Nie und nimmer kann man das als Schlitz bezeichnen. Die Lippen waren sehr gut zu sehen, selbst wenn ich meine Beine zusammen hatte. Das war offensichtlich eine nackte und geil aussehende Fotze. Die Tatsache, dass ich mich so sexy fühlte, ließ sie noch größer werden.

Ich fühlte, dass ich nun sehr unterschiedlich zu allen anderen Frauen war, jetzt da mein Genital so offen sichtbar war. Als ich meine Finger herauszog, haben sich die Lippen nicht komplett geschlossen und meine angeschwollene Klitoris ragte deutlich über ihnen hervor. Was für ein erregender Anblick! Ich war wie ein junges Mädchen, keine Haare zwischen den Beinen und meine sehr sexy aussehende Fotze wirkte um vieles größer. Selbst mit geschlossenen Beinen waren meine Lippen vollständig sichtbar. Als ich meine Beine öffnete, öffneten sich die Lippen meistens auch und meine geschwollene Klitoris Vorhaut wurde sichtbar. Manchmal wurde selbst die Klitoris, die normalerweise versteckt war, sichtbar. Ich mochte, was ich da sah.

Als Chris nach Hause kam, habe ich ihm nichts gesagt. Später, als wir dann ins Bett gingen und ich mich auszog, präsentierte ich ihm meinen blanken Schamhügel und meine offen liegende Muschi. Er ist ausgeflippt. Er hat mich gestreichelt und meine Möse geöffnet. Wie schön das aussieht, wie eine prächtige Blume, deren Blüte sich öffnet mit einem dunklen rosa inneren. Was für wunderschöne Lippen, die nun vollständig sichtbar sind. Er berührte, streichelte, küsste, leckte und saugte an ihnen, was dazu führte, dass die Lippen noch größer wurden und mein Muschisaft in seinen Mund lief. Ich wurde geiler als jemals zuvor, keuchte, dass ich gefickt werden will und seinen Schwanz in meiner frisch rasierten Fotze spüren will.

Ich habe mich niemals zuvor so gefühlt, es war so dekadent. Ich erlebte meinen ersten oralen Orgasmus. Es war so wundervoll, mein ganzer Körper zitterte. Letztendlich hat er mich aufs Bett geworfen und seinen steifen Pimmel zwischen meine begierigen, blanken Muschilippen gesteckt, tief rein ins Loch. Er fickte mich mit neu erwachter Kraft, das war es, worauf ich gewartet hatte. Ohne jegliche Haare konnte ich seine Scham nun deutlich auf meinem Schamhügel spüren. Es fühlte sich so sinnlich an, als meine angeschwollenen Lippen sich um seinen Pimmel schlossen und er mich in meinem Loch fickte, während seine Eier gegen meinen Hintern schlugen.

Nachdem er in mir abgespritzt hatte, zog er seinen Schwanz heraus und ich leckte den Mix aus seiner Soße und meinem Fotzensaft von seinem immer noch steifen Pimmel. Es schmeckte vorzüglich. Es hat eine Weile gedauert, aber ich schwor nie wieder Schamhaare wachsen zu lassen. Ich zupfe jetzt die Vorderseite regelmäßig und wir rasieren um die herausragenden Lippen. Es ist das Beste, wenn Chris das macht. Er testet das Resultat, indem er die frisch rasierten Lippen ableckt und so weit wie möglich in den Mund nimmt, so dass sie anschwellen, bis ich komme. Dort, wo die Haare gezupft werden, werden sie schwächer, aber rasieren ist häufig trotzdem nötig.

Zuhause hatte ich mich ja an diesen neuen Zustand gewöhnt, aber wir waren auch in einem FKK Schwimmverein und dort musste ich mich öffentlich zeigen. Ich war gerade erst neu als Nudist und musste mich noch daran gewöhnen, nackt unter anderen Nudisten zu sein. Alle anderen Frauen waren beim Schwimmen zwar nackt, wie beim FKK üblich, hatten aber Schamhaare, die ihre Muschis verdecken. Ich aber war total nackt, ohne ein einziges Haar, das meine weit heraushängenden Schamlippen verdeckte. Als die Saison nach Weihnachten wieder anfing, fühlte ich mich sehr selbstbewusst, da ich die einzige Frau war, die ihre Genitalien so offen und schamlos zeigte. Alles, was ich hatte, war deutlich sichtbar. Meine blanke Fotze wurde durch die fehlenden Haare noch hervorgehoben. Meine geschwollenen Lippen waren nicht nur für die anderen Schwimmer, sondern auch für das Vereinspersonal sehr gut zu sehen. Obwohl ich alles offen präsentierte, mochten Chris und ich das. Wir wussten nicht, was die anderen Nudisten dazu sagen würden.

Wie zu vermuten war, sagten sie nichts. Aber ich war von allen anderen verschieden, ich war splitternackt, nichts war versteckt. Das Fehlen der Schamhaare betont meine Genitalien, was ich sehr gut finde. Es fühlt sich so unanständig und offenkundig sinnlich an, einen Teil von mir zu zeigen, den nahezu niemand vorher gesehen hat. Meine nackte und komplett rasierteMöse war nun für jeden sehr gut zu sehen. Nach einiger Zeit gab es auch mehrere andere rasierte Frauen und zumindest eine davon hat sich aufgrund meines Einflusses rasiert. Jede Woche wurde ihr Streifen Schamhaar schmaler und schmaler. Wir gaben ihr immer unsere Kommentare dazu, dass es mit weniger Haaren viel besser aussieht, bis sie schließlich mit einem entzückenden Fötzchen ankam, das vollständig blank war. Sie und ihr Mann rasieren sich gegenseitig. Sie liebt es so sehr, rasiert zu werden, dass sie auch geschworen hat, es nie wieder wachsen zu lassen. Sie hat sogar ein kleines Tattoo auf ihrem Schamhügel.

Ich genieße es jetzt, wenn mich andere Leute total nackt am Strand sehen. Ich ermutige sie sogar, sich meine blanken Genitalien genau anzusehen, indem ich meine Beine weiter öffne und mich völlig schamlos präsentiere. Ich denke, Gill du bist rasiert, so dass alles gut zu sehen ist. Sei stolz darauf, zeige alles in seiner nackten Pracht und genieße es.

Ich war ab jetzt selbst nackt an einem öffentlichen Textilstrand, wenn ich mein Bikini-Unterteil anzogen habe. Dazu habe ich mich immer komplett ausgezogen, ohne mich durch eine Badetuch oder ähnliches zu bedecken und dann im nackten Zustand das Unterteil angezogen. Oben ohne war ich schon immer.

Auf den Vorschlag von Chris hin habe ich es aufgegeben BHs und Slips zu tragen, selbst wenn ich einen sehr kurzen Minirock trage. Es ist so schön den Wind unter meinem Rock zu spüren, der über meine nackten und blanken Schamlippen streicht.

1989 war ein Jahr mit mehreren neuen Anfängen für mich. Wir sind Mitglieder in einem FKK Club, Eureka in Kent, geworden. Ich bin dort immer mit einem sehr kurzen und eng sitzenden Kleid hingegangen. Slip und BH habe ich nie angehabt, so dass ich unter dem Kleid komplett nackt war. Beim Laufen vom Parkplatz hat sich das Kleid häufig von meinem Po hochgeschoben, so dass alles sichtbar war und jeder sehen konnte, dass ich keinen Slip trug. Auch mein rasiertes Geschlechtsteil war dabei gut zu sehen, als wir über den Rasen liefen.

Wir sind im Club zu einigen Tanzveranstaltungen am Samstagabend für Erwachsene gegangen, an denen fast alles ging. Obwohl ich am Anfang teilweise bekleidet war, waren meine Titten, Nippel und meine rasierten Genitalien immer gut zu sehen. Zum Schluss war ich nackt auf der Tanzfläche, bis auf meine Seidenstrümpfe und meine Strapse.

Das erste Mal an einem FKK Strand habe ich mich nach dem Ausziehen mit weit geöffneten Beinen hingelegt, so dass ich stolz meinen rasierten Zustand präsentieren konnte. Speziell nachdem Chris mich mit Sonnencreme eingerieben hatte und meine Schamlippen sich öffneten, meine Klitoris groß und steif wurde, fühlte ich mich sehr sexy. Ich bin sehr stolz darauf, dass meine Fotze kahl ist und ich mich damit von den anderen Frauen unterscheide.

Ich liebe es, das allen anderen Nudisten und speziell auch den Spannern zu zeigen und hoffe, dass es ihnen einen Kick gibt. Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass jemand direkt auf mein nacktes und geöffnetes Geschlechtsteil starrt. Gelegentlich hat sich ein Mann nur ein paar Zentimeter vor meinen Füssen hingelegt, so dass er direkt zwischen meine weit geöffneten Beine starren konnte, um sich meine blanke Muschi genau anzusehen.

Das erste mal bei einem FKK Urlaub in Cap d’Agde in Südfrankreich war ich noch etwas schüchtern und habe ein vorne offenes Tuch getragen. Nicht wegen meines rasierten Zustandes, sondern weil ich es nicht gewohnt war, splitternackt durch die Straßen zu laufen. Es hat aber nicht lange gedauert und ich habe das Tuch weggelassen, um komplett nackt zu sein, wie alle anderen auch. Aber ich sehe etwas anders aus, als die meisten anderen Frauen. Ich bin rasiert und meine herausragenden Schamlippen sind nicht durch schreckliches Schamhaar verdeckt. Meine Fotze und manchmal auch wenn ich erregt bin, mein Kitzler sind für alle gut zu sehen. Ich bin vollständig entblößt. Es ist ein wunderbares Gefühl in der Stadt herumzulaufen, mit nackten Titten und Fotze, die jedermann gut sehen kann.

Jeden Tag sind wir spazieren gegangen vom FKK Strand zum textilen Teil. Wir waren dort die einzig Nackten und ich zeigte stolz meine blanke Muschi und Chris seinen blanken Schwanz und die Eier (er rasiert sich jetzt auch). Es ist ein sinnliches Gefühl zu wissen, dass wir die einzigen Splitternackten unter allen anderen sind, die zumindest ein Bikini Unterteil tragen.

An den Abenden haben viele Frauen sich sehr sexy gekleidet und ich war keine Ausnahme. Dabei habe ich immer darauf geachtet, dass meine Brüste, Nippel und natürlich meine kahle Fotze gut zu sehen waren, unabhängig davon, was ich trug. Die Kleidung war entweder total transparent oder eine offene Bluse und ein sehr kurzes Kleid. Niemals BH oder Strümpfe. Ich war eine totale Exhibitionistin. Ich mochte es, an einer Bar zu sitzen, das Kleid hochgezogen bis zu dem oberen Teil der Oberschenkel. Meine Beine waren weit geöffnet, so dass alle Passanten mir direkt auf meine nackte, offene und rasierte Muschi sehen konnten.

In Cap d’Agde gibt es Friseure, die mit Schamhaarentfernung oder Rasur Werbung machen. Während wir dort waren, wurde ich sogar von einem französischen Amateur Fotograf gefragt, ob ich für ihn posieren würde. Nachdem wir in Frankreich waren, wurden alle Fotos wirklich “Kontinental, Offen” und sahen sehr sexy und freizügig aus. Es war klar, dass er meine blank rasierte Fotze liebte, während ich mit weit geöffneten Beinen posierte. Er brachte mich sogar dazu, meine Schamlippen weit auseinander zu ziehen, so dass ich ihm meine steife, nasse Klitoris und mein dunkelrosa Loch für seine Kamera präsentieren konnte.

Das erregte Chris sehr und so sagte er zu Bernard, dass dieser wohl sehr angetan von meiner rasierten Fotze sei. Bernard antwortete darauf, dass eine Frau nicht nackt ist, bis sie alle Schamhaare abrasiert hat, um sicher zu stellen, dass man ihre Fotze gut sehen kann. Chris und ich stimmten vollständig seiner Aussage zu. Ich habe es wirklich genossen, in so exponierter Weise zu posieren: Beine weit gespreizt, meine Fotzenlappen und Titten erregt, die Nippel steif. Ich habe sogar Bernard, einem völlig Fremden erlaubt, meine Fotze zu berühren und meine Lippen weit zu öffnen, so dass er meine steife Klitoris fotografieren konnte. Wir wurden sehr vertraut mit Bernard und er hat mich noch zwei weitere Male fotografiert. Jedes Mal mit gespreizten Beinen und einige Nahaufnahmen von meiner offenen Fotze. Er hat immer meine schönen großen Lippen und meine Klitoris gelobt.

Ich kann es wirklich empfehlen, sich die Scham komplett zu rasieren. Das wird nur noch gesteigert, indem man keinen Slip trägt. Ich fühle mich permanent erregt, wenn eine kühle Brise zwischen meine Beine fährt und meine blanke Fotze berührt. Es gibt mir ein Gefühl von Freiheit, Sexualität und Dekadenz.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *