Partner-Seiten:Deutsche Pornos|Timtube|Kostenlos Pornos Deutsch|Deutsche Sexfilme|Pornos

Im Bad gefickt und erniedrigt von meinem Herrn!

Ich liess mir gerade Wasser in die Wanne als mein Herr im Bad erschient. Ich durfte die Türen niemals schließen egal was ich tat, so hatte er mich bei allem was ich tat im Blick. Er nahm mich von hinten in seine Arme und küsste mich. Ich war wie immer nackt, nur im Halsband während er seine Hände über meine nackten Körper gleiten liess. Ich stöhnte leise auf und genoß seine Berührungen. Er nahm meine Nippel und zwierbelte sie, zog daran bis ich lauter und tiefer stöhnte. “Beine auseinander” hörte ich mit fester Stimme. Ich spreizte die Beine.

Mein Herr fing an mich von hintern zu fingern. Ich genoss es wenn er selbst mich fickte. Er tat dies zum Glück oft und besonders ausgiebig wenn ich auf Sessions mit anderen brav mitgemacht habe. Seine Hand drückte mich zwischen den Schulterblättern runter, so das ich ihm meinen Arsch und meine Spalte entgegenstrecte. Ich hielt mich am hinteren Badewannenrand fest, so das meine Brüste über dem warmen wohl riechenden Wasser baumelten. Ich spürte wie sich drei seiner Finger in meine nasse Fotze schoben und mich tief fingerten. Ich stöhnte wohlig, während er mich immer mehr dehnte und mittlerweile eine vierten finger hinzuführte. Meine Fotze dehnte sich und ich stöhnte lauter. “Oh bitte Herr ja fickt mich”.. stöhnte ich. “Hast Du das verdient Sklavenfotze? Das Du meinen Schwanz in Dir spürst” “oh bitte Herr fick mich” stöhne ich erneut. Ein Schlag auf meinen Arsch klingt schallend durch den Raum, ich spüre einen ziehenden Schmerz.

Ich spüre wie er seinen Schwanz an meine nasse Fotze hält, meine Hüften packt und seinen harten großen Prügel bis zum Anschlag in meine Fotze prügelt. Ich reisse die Augen auf und stöhne als ich den Schmerz spüre. Er lässt ihn kurz in mir, dann holt er erneut aus, zieht seinen schwanz ganz raus und prügelt mit einem festen Stoss erneut bis zum Anschlag in meine Fotze und lässt ihn dort. Wieder schreie ich auf. Von hinten packt er mein Haar und dann taucht er mich mit dem Gesicht unter. Überrascht davon halte ich automatisch die Luft an. Während ich unter Wasser bin spüre ich den harten erneuten Stoss, möchte Schreien, kann aber nicht weil ich keine Luft bekomme. Panik kommt in mir hoch ich zappel. Mein Herr lässt los. Ich japse nach Luft.. atme tief.. “Hör auf zu schreien sonst wist Du mehr Zeit unter wasser verbringen als darüber.” Ich stöhne “Ja mein Herr” als ich erneut den nächsten harten Stoss von ihm spüre ich schreie ganz automatisch auf. Wieder spüre ich wie er meine Kopf unter Wasser drückt, die stösse in meiner Fotze werden schneller während ich unter Wasser bin. Ich komme hoch.. ringe nach Luft.. kurz darauf erneut mein Kopf unter Wasser.. die Stösse meine Herrn immer fester und schneller. Dann bin ich wieder über dem Wasser. Sein Schwanz fickt mich unaufhörlich. “Was ist Fotze, hast Du nicht verstanden was ich sagte”. “Doch mein Herr stöhne ich nur unterdrückt”. Während ich versuche leise zu sein und mich ficken lassen, überall nass mitlerweile, spüre ich wie er seine daumen beide in meinem Arsch schiebt. Ich stöhne leise auf. Er packt mein Haar mit einer Hand während er mit der andern mein Arschloch weiter bearbeitet und deht. Harsch höre ich seine Worte “Liebst Du es wie ein reines Fickstück behandelt zu werden?” fragt er mich. “Ja mein Herr ich liebe es, je härter je besser”. antworte ich. Er packt mein Haar und drückt meinen Kopf unter Wasser, im selben Moment während ich unter Wasser bin und keine Luft bekomme schiebt er mir seinen harten Kolben in meine Arsch. Ich schreie unter Wasser und er lässt los. Ich ringe nach Luft was panisch. Weiter fühle ich die harten Stösse in meinem Arsch, tief und hart.

Meine Titten wippen im Takt. Dann lässt er von mir und dreht mich um, setzt mich auf den Badewannenrand. ich sehe wie er die Brause anstellt und mir den sanften aber starken Strahl ins Gesicht hält während er mich weiter in beide Löcher von vorne fickt. Ich stütze mich ab, versuche meinen Kopf zu drehen, um Luft zu bekommen. Mein Herr stöhnt und hat sichtlich Spaß an meinen Qualen. Ich spüre wie mir mein Orgasmus langsam kommt “Oh Herr bitte darf ich kommen” stöhne ich. “Wenn Du kommst wirst Du das Toilettenwasser spüren, überlege es Dir besser kleine Sklavenfotze”.. Ich versuche meine Orgasmus zurückzuhalten als mein Herr, wohl wissend wie verrückt mich das macht, den Duschstrahl zusätzlich an meine Klit hält. Ich spüre den Strahl, ihn in meinem Arsch und komme, mein Körper spannt sich an und entlädt sich gewaltig, zuckt, ich rutsche fast von der Wanne doch mein Herr hält mich.

Als ich fertig bin mit Zucken packt er mich am Zopf und schiebt mich mit dem Kopf über die geöffnete Toilette. Von hinten fickt er mich. Ich schreie “nein, bitte mein Herr nein”.. “Nein kenne ich nicht als Codewort Sklavenfotze, dass weisst Du”. “oh bitte nein” schreie ich. Als er meinen Kopf packt und die Toilettenschüttel schiebt. Mein langes Haar fällt in das Toilettenwasser. Während mein Kopf in der Toilette steckt fickt er mich weiter, abwechseln in die Fotze und in den Arsch und wieder zurück. Als ich versuche hochzukommen drückt er den Toilettendeckel von oben runter. Ich kralle mich an die Toilette und jammere. Die Erniedrigung in mir macht sich durch den ganzen Körper breit so das ich Angst habe zu kommen. Die harten Stösse meine Herrn werden immer schnell. Dann drückt mein Herr die Toilettenspülung, ich spüre wie das kalte Wasser über meinen Kopf und Gesicht läuft. Ich schreie und höre meine Herrn “Du ungehorsame kleine Sklavenfotze, ich werde Dir noch beibringen das zu gehorchst”.. ein Teil in mir wollte so behandelt werden, ein anderer Teil schämte sich. Ich spürte die Erniedrigung und spürte wie mein Körper sich anspannte, ich wollte nicht kommen, nicht auf eine solch erniederigende Art und doch…. mein Körper zuckte und zuckte… als ich mich langsam beruhigte lies mein Herr den Deckel hoch und drehte mich um. Ich sass vor der Toilette auf den Boden und mein Herr spritze mir seinen Saft in mein Gesicht, wichste mich mit lautem stöhnen total voll. Ich spüre wie sein Saft über mein Gesicht lief. Als er fertig war streichelt er mich… “Jetzt lohnt sich die Wanne doch viel mehr… schwimm nicht zu lange ich bin heute noch nicht mit Dir fertig”.. Ich sass am Boden und schaute zu ihm auf. “Ist es das was Du willst Sklavenfotze”… “Ja mein Herr ich danke Euch”.. hörte ich mich sagen und doch schämte ich mich für meine Orgasmen auf diese Art. “Schäme Dich nicht Sklavenfotze, es wird noch ganz andere Dinge für die Du dich schämen kannst wenn es soweit ist….

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *