Partner-Seiten:Deutsche Pornos|Timtube|Kostenlos Pornos Deutsch|Deutsche Sexfilme|Pornos

geiler outdoor sex

Es sollte heute wieder über 30° werden. Uih, schlimm. Zunächst war aber morgentliche Kühle angesagt. Ich hatte heute meinen freien Tag und brauchte dringend mal wieder möglichst viele Schwänze. Ich hatte mich gründlich rasiert, auch am ganzen Körper, wie ich es liebe und dabei schon arg geil geworden. Ich dachte schon, was ich heute machen sollte. Hm, doch am besten erst mal outdoor schauen. Also fuhr ich gestylt , aber nur Sonnentop, weiter Minirock mit Taschen für alles Wichtige, blonder Perücke und leichten Sandaletten los und machte zunächst einmal am ersten Parkplatz der nahen BAB halt. Dort halten sich häufig Hengste auf. Mal sehen ob und wie viele sich da tummeln. Hm, nicht üppig, 2 Autos am einen Ende und zwei weitere am anderen Ende sowie einige Trucks. Es soll einen Versuch wert sein. Also Poppers, Kondome und was Frau sonst noch braucht, in die Rocktaschen und aussteigen. Langsam zum angrenzenden Wäldchen schlendern, damit ich gesehen werde. Im Wäldchen sind schon viele Wege getrampelt und gezeichnet durch weggeworfenen Kondome und Taschentücher. Herrlich, wie die frische Luft gut tut. Da lüfte ich doch gleich mal meinen Rock, damit der Wind auch meinen nackten Unterleib umspielen kann. Hm, tut das gut. Ich finde einen Platz, wo es noch relativ sauber aussieht. Bäume, zwischen die Frau sich sehr gut mit gespreizten Beiden bückend stellen kann und sich bei zu stürmischen Hengsten auch eben abstützen kann.
Oh, ich werde beobachtet. Ein Hengst steht im Wald. Ich gehe ein Stück weiter. Mal schauen, ob er folgt. Ich bücke mich mit ausgestrecktem Bein, als ob ich da etwas vom Bein wegschlagen muss und weiß, dass dabei mein nackter Stutenarsch sichtbar wird. Ja, ein Windstoß aus der richtigen Richtung tut sein Übriges. Ich richte mich wieder langsam auf und streife den Rock wieder zurecht und schaue mich um. Er folgt mir und steht zuschauend. Ich lächle über die Situation. Ist er zu schüchtern? Na, dann muss ich ja wohl umkehren und in seine Richtung gehen. Er bleibt stehen und lässt mich vorbei. „Hengst, pack doch zu“, denke ich, aber nichts. Ich sehe, wie er seinerseits seine Beule in seinen Shorts massiert. „Das kann ich doch viel besser“, sage ich und er lässt mich meine Hand an seine Shorts fassen und seinen schon steifen Schwanz fühlen. Hm, vielversprechend, das Teil. Ich massiere ihn, versuche, ihn nackt zu bekommen und in die Freiheit zu entlassen.Er schiebt seine Shorts herunter, sagt nichts, sein Hengstschwanz poppt ins Freie. Wow, was für ein Teil, denke ich, den werde ich wohl nicht ganz tief aufnehmen können. Seine 5 cm sind doch etwas heftig und die Länge von ca 20 – 25 ebenfalls. Ich nehme erst mal Poppers, damit ich ihn so tief wie möglich nehmen kann und mache mich an die Arbeit. Hm, er schmeckt sehr gut, meine Zunge umkreist seine Eichel, leckt an seinem Pissloch, saugt die Eichel langsam bis über den Ansatz in mein Stutenmaul. Da fängt er an, lebendiger zu werden und schiebt ihn in mich hinein, langsam, aber stetig, fasst mich fest am Kopf und hält ihn fest, dass ich etwas würgen muss, aber das tue ich doch gerne bei so einem herrlichen Teil. Als ich irgendwann Luft schnappe, und wieder Poppers nehme, um ihn ganz aufnehmen zu können, merke ich, dass er sich immer wieder wohl umschaut, ob man uns beobachtet. Plötzlich entzieht er sich und packt seinen geilen Schwanz wieder ein. „Die ist einer.“ Sagt er und geht ein paar Schritte von mir weg. Hemmungen? Ist doch nicht schlimm, wenn wir beobachtet werden, oder?
Ich schaue zu dem Neuen, der uns offensichtlich schon länger beobachtet hat und schon seinen Schwanz ausgepackt hat. Ich lächle, welch herrliches Teil ich da sehe und lecke mir über die Lippen. Er nickt mich zu sich. Aber gerne doch. Ich bin fixiert von seinem großen, hm, noch etwas größeren Teil und gehe langsam auf ihn zu. Beuge mich vor und nehme ihn gleich in mein Stutenmaul auf. Wie herrlich das schmeckt. hm, da muss ich schon aufpassen, dass mein Loch gut geschmiert ist. Er richtet mich wieder auf und streift die Träger meines Tops ab., greift sich meine Nippel. „Ja, greif zu!“ „ Fest!“ Sage ich. Und er zwirbelt sie, während ich seinen Schwanz massiere. Ich kann nicht anders, ich stöhne laut vor Glück und Geilheit, „Fester, bitte!“ ich lasse seinen Schwanz los unf ziehe schnell wieder Poppers , ganz tief, und bettle, dass er ganz fest die Nippel quält. „Jaaaaaaaa!“ Mit einer Hand kneipt er scharf in einen Nippel und mit der anderen Hand fasst er unter meinen Rock und fühlt die Spalte. Ich drücke sie ihm entgegen. Er fingert mein Lustloch.Ich bücke mich und lecke und nehme seinen Schwanz auf. Er füllt mich mächtig aus. Mein Rock wird hochgeschlagen und ich bekomme ein Schläge auf meinen nackten Stutenarsch. „Ja, mehr!“ das mag ich. Er fingert mein Loch, das ja schon vorbereitet ist. Ich sehe zwei weitere Füße neben uns stehen. Er zieht sie heran, wohl mit dem Schwanz, was ich nicht sehen kann. Ich schaue auf und sehe meinen ersten Schwanz, der massiert wird. Er dreht mich so, dass ich den nun blasen muss. Damit hat er meinen nackten Stutenarsch in Position für sich.
„Hast du Kondome?“ was für eine Frage. „Natürlich! Allzeit bereit!“ Reiche ihm aus meiner Rocktasche eines , während ich den anderen Schwanz weiter blase. Oh wie herrlich, der Gedanke, bei Löcher gefüllt zu bekommen. Und Ja! Ich fühle Nässe in und um mein Loch. Kühle. Der andere Schwanz wird angesetzt und mit einem Stoß hineingeschoben. Ich kann meine Begeisterung gar nicht herausschreien, habe ja mein Stutenmaul gestopft. Man hält mir mein Poppers unter die Nase und ich muss ziehen, mehrfach. JA, sie wissen, dass sie nun leichtes Spiel mit mir haben. Sie finden schnell ihren Rhythmus. Ich werde stramm zwischen beide gespannt, so dass ich von dem einen Schwanz auf den andern tief aufgeschoben werde. Den Takt gibt der in meinem Lustloch vor und der wird gesteigert, langsam aber stetig. Sie scheinen sich einig. Neben sich ihre Zeit und ich bin fixiert und könnte vor Glück losschreien, wenn ich könnte. Welch ein herrlicher Gleichklang mit immer mehr Stöhnen begleitet. Der Schwanz in meinem Stutenmaul beginnt zu zittern. Warnung! Er wird gleich in mein Maul spritzen, er vibriert heftiger, ja, gibt es! Zwei, drei Schübe, dann habe ich die Sahne und sie ihren Orgasmus gehabt. Welch ein Tagesbeginn, und das bei herrlicher frischer Luft.
Sie verschwinden zu Ihren Autos und lassen mich allein, wünschen mir noch weitere Schwänze und bedanken sich. „Ich habe mich doch zu bedanken!“ sage ich noch. Zwei so herrliche Schwänze hat man nicht alle Tage.
Der Parkplatz ist leer, also geh ich zu meinem Auto und fahre weiter, da ja bald ein weiterer kommt, den ich ansteuere. Trucks und ein paar Autos, Aber an dem einen Ende stehen nur Urlauber, ich fahre weiter zum anderen Ende und parke zwischen zwei Autos ohne Fahrer. Hier scheine ich richtig, steige aus und geh in den angrenzenden Wald. Haben mich welche gesehen? Wird sich zeigen. Ich warte, gehe auf den dahinter liegenden Weg. Von dem anderen Ende des Parkplatzes sehe ich jemanden in Bermudas kommen. Aha, also warten. Aus den Augenwinkeln sehe ich, wie er zu mir kommt und an mir vorbei geht und sich nach mir umdreht und schmunzelt. Ich hatte mal wieder rechtzeitig die vermeintliche Mücke vom Bein geschlagen. Ich lächle auch, da er offensichtlich weiß, was ich bin. Er geht ein paar Schritte, bleibt stehen und massiert seinen noch nicht sichtbaren Schwanz. Also, ja, ich gehe auf ihn zu. Und massiere mit, wo sein Schwanz sein kann. „Lass uns etwas weiter gehen, wo wir ungesehener sind.“ Ich folge.
Angekommen ziehe ich meinen Rock aus. Denke, dann kann er besser zugreifen und mich fixieren. Jetzt nur noch im Sonnentop und Sandaletten. Er tut dasselbe. Nun, an die Prachtschwänze von vorhin kommt er nicht heran, denke ich. Er streift mir wieder die Träger meines Sonnentops herunter und befreit meine Nippel, die schon hart aufgerichtet sind. Er zwirbelt meine Nippel, ja, er weiß offensichtlich, dass ich es hart brauche. Vorsichtshalber ziehe ich Poppers. Er beißt abwechselnd in die Nippel, dass ich aufstöhne und schnell wieder Poppers ziehe. Und er beißt zu und saugt und zieht, wie ich es so liebe. Ich greife nach seinem Schwanz. Oh, da hat sich was entwickelt! Das geilt ihn wohl auf, mich scheinbar zu quälen. Er weiß ja nicht, dass ich es genieße. Ich massiere ihn ein wenig und will ihn anblasen „ Kondom.“ Nun, er ist der Boss. Ich reiche ihm ein Kondom, drehe mich um, lehne mich an zwei Bäume in gebückter Haltung und wackle mit meinem Stutenarsch, um ihm zu signalisieren, dass ich empfangsbereit bin.. Ich weiß ja, dass sie das anmacht. Und schon spüre ich, wie etwas an meine Rosette stößt. Ich entspanne und öffne und er stößt zu. Stößt zu! Stößt zu! Das ist vielleicht ein geiler Rammler. Hat es wohl wirklich nötig. Ich stöhne und schreie immer wieder „Ja!“ Oh, diese Ausdauer ,und das bei der allmählich aufkommenden Hitze. Er stöhnt auf, stoppt und stößt noch zwei- dreimal zu und bedankt sich. Das war‘s, schnell und auch gut. Als O habe ich zu dienen, bin nicht die bestimmende, sondern die willige Stute.
Er verabschiedet sich, ich richte mich wieder und schaue zum Parkplatz, keine weiteren Autos in Sicht. Ich gehe zum Auto, die Trucker, die beim Frühstück sind, pfeifen hinter mir her, haha. Ich lüpfe nochmals
Hm, eigentlich schon Zeit, zur Sauna zu fahren, wo mich drei Hengste hin bestellt haben. Eine Slingsession. Die weitere Fahrt führt mich noch an einem interessanten Parkplatz vorbei. Hm, 6-8 Autos neben all den Trucks. Doch noch mal halten und schauen, ob sich was tun kann, ob ich was tun kann. Das Waldgelände ist sehr weitläufig, aber gleich am Anfang weist mir schon jemand den Weg, wo die Hengste stehen. Und bald stoße ich auf zwei, die sich gleich mit mir befassen. „Heb mal den Rock!“ und ich hebe den Rock. „Hm, vielversprechend!“ Aber da hatten wir alle nicht mit den Mücken gerechnet, schon war ich mehrfach gestochen worden, nee, das muss nicht sein. Ich verabschiede mich und fahre nun wirklich zur Sauna. Das ist aber eine andere geile Geschichte mit 5 Schwänzen und zwei Fäusten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *