Partner-Seiten:Deutsche Pornos|Timtube|Kostenlos Pornos Deutsch|Deutsche Sexfilme|Pornos

Ficken auf dem Campingplatz

Ich war mit meinen Eltern im Urlaub in Kroatien, aber sehr oft ließen sie mich alleine, so dass ich mich oft langweilte. So freundete ich mich mit dem Verwalter des Campingplatzes an, ein Mann Mitte 40 mit leichtem Bauch. Er lief immer in Shorts, T-Shirt und Adiletten auf dem Campingplatz herum und wenn er sich breitbeinig irgendwo hinsetzte zeichnete sich eine große Beule in seinen Shorts ab. Er sprach nicht sehr gut deutsch, aber ich fand ihn irgendwie interessant, weil esich um mich kümmerte. Ich half ihm bei kleinen Reparaturen auf dem Platz und oft berührte er bei Reparaturarbeiten wie zufällig meine Schenkel oder presste sich seltsam nah an mich heran. Ich spürte dann seinen mächtigen, leicht verschwitzen Männerkörper und oft bekam ich dann eine Erektion. Total peinlich, ich versuchte das zu verbergen, aber ich glaube er merkte es und ich bekam oft auch einen richtig roten Kopf, wenn sich mein steifes Glied durch die Hose unübersehbar abzeichnete.
Als wir einmal einen Zaun zusammen repariert hatten, sagte ich, ich würde jetzt duschen gehen. Es war in der Mittagshitze und der ganze Campingplatz war wie leergefegt, alle schliefen oder waren am Strand. Ich ging in den Duschraum, in dem es keine Trennwände gab, zog mich ganz nackt aus und stellte mich unter die Dusche. Dann kam Slatko herein, der Verwalter, und zog sich vor mir aus. Als er sich nach vorne beugte um seine Shorts abzustreifen sah ich seinen schweren Sack zwischen den Beinen baumeln und als er sich umdrehte sah ich, dass er ein riesiges Glied hatte, dick , geädert und unbeschnitten. So etwas großes hatte ich noch nie gesehen. das schwere Teil pendelte unter seinem Bauch und der stellte sich grunzend neben mich. Ich schaute auf sein dickes Glied und bekam sofort eine erektion. Mein kleiner Schwanz stand steil nach vorne ab und ich drehte mich von ihm weg, so peinlich war das. “Musst dich doch nicht schämen” hörte ich seine Stimme, “wir sind doch unter Männern. Komm, ich seif dir den Rücken ab”. Ich spürte wie seine schwieliege Hand meine Schultern berührte, er begann mich abzuseifen. Ich spürte, wie sein Atem dabei schwer wurde, er keuchte und ich bemerkte auch, wie sich etwas gegen meine kleinen runden Pobacken drückte. Meine Erektion war jetzt wirklich unübersehbar und dann spürte ich wie er um mich herum an mein steifes Glied fasste. Ich stöhnte auf und presste meinen kleinen Körper gegen ihn. Ja, es war sein riesiges Glied, dass da gegen meinen Po drückte, er rieb seinen Penis zwischen meinen runden Arschbacken auf und ab und atmete immer schwerer. Plötzlich stöhnte er und es wurde richtig glitschig an meinem Hintern. ich spürte seine Erregung, merkte dass er mich in diesem Moment immer gieriiger mit seinen Händen begrabschte und ich muss sagen, ich genosses. Mein Penis war steinhart und nun spürte ich, wie er meinen kleinen steifen mit seinen großen, schweren Händen rubbelte. So ein tolles Gefühl hatte ich noch nie gehabt und ich schmiegte mich richtig an ihn bis ich explodierte und eine so irres Gefühl in meinem Schwanz hatte, wie noch nie zuvor. Ich stöhnte und zuckte und konnte gar nicht mehr aufhören zu keuchen.
Dann wurden wir beie wieder ruhiger und er sagte: Komm, wasch mal meinen Penis. Ich nahem die Seife und wusch den riesigen Männerschwanz, der unter meinen kleinen Händen schnell wieder größer wurde. Sofort wurde auch ich wieder vor dem Mann steif, und natürlich bekam ich wieder rote Ohren, schließlich konnte er meine Erektion genau sehen. “Es macht dich geil, ja? ” sagte er und streichelte mir über den Kopf. Stumm nickte ich. “Komm”, sagte er, “du kannst es ruhig sagen!” . “Es macht mich geil ihren Schwanz anzufassen”, flüsterte ich mit rotem Kopf, wobei mein Penis unübersehbar noch steifer von meinem Körper abstand. “Schau mal”, sagte er mit heieserer Stimme, “Das ist meine Vorhaut. Du kannst sie zurückschieben. Mach mal, nicht so schüchtern!” ich griff nach seinem steifen Männerschwanz und schob langsam die Vorhaut zurück. “Ohh”, staunte ich. “Das nennt man Eichel ” sagte er, “schau mal du kannst auch einen Finger unter meine Vorhaut schieben. Er hielt meine Hand fest und schob langsam sene Vorhaut über meine Finger, die an seiner Eichel lagen. Mein Penis wurde wieder sichtbar steinhart dabei und Slatko griff mir mit seiner großen Hand an den Schwanz. Mit festem , männlichen Griff wixte er meinen Kleinen und es dauerte nicht lange bis ich erneut dieses tolle Gefühl bekam.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *