Partner-Seiten:Deutsche Pornos|Timtube|Kostenlos Pornos Deutsch|Deutsche Sexfilme|Pornos

Doktorspiele und mein erstes mal

Ich möchte euch heute von meiner ersten Erfahrung mit dem gleichen Geschlecht erzählen.
Insgesamt bin ich noch recht unerfahren was Männer angeht, dennoch habe ich meine ersten Erfahrungen recht früh gemacht.

Es war mal wieder einer dieser Tage, an dem ich nach der Schule einen guten Kumpel besuchte, der nur unweit weg von mir wohnte. Wie so oft haben wir draußen ein wenig Fußball gezockt, doch zu zweit bockt das auf Dauer nicht wirklich. Es kann auch sein, dass es anfing zu regnen, jedenfalls gingen wir zu ihm rein.
Dass Haus war so zugeschnitten, dass die Eltern hauptsächlich in der unteren Etage waren. Mein Kumpel hatte sein Zimmer und Bad oben. Seine Eltern waren auch an diesem Tag zu Hause, ich begrüßte sie freundlich. Eigentlich kamen sie nur selten hoch, oben war noch das elterliche Schlafzimmer und ein Hobbyraum.
Leicht verschwitzt kamen wir in sein Zimmer, ich schmiss mich auf sein Bett und wir überlegten was wir nun machen wollen. Meist gingen wir in solchen Situationen in den Hobbyraum um Playsstation zu spielen, doch nach Konsole daddeln war uns an dem Tag nicht.

Vor Langeweile fingen wir an seine CDs zu durchwühlen und entschieden uns ein Krimihörbuch in den CD Spieler zu schieben. Offensichtlich war der Krimi nicht allzu spannend, so dass wir seine Schränke durchwühlten. Wir fanden einiges an verschollenem Playmobil, Lego, Gesellschaftsspiele und auch einen Arztkoffer, so als Kinderspielzeug.
Wir packten den Koffer aus und begutachteten die Gerätschaften. Dabei waren Abhörgeräte, ein Hämmerchen, Stethoskop, Thermometer, einige Spritzen, Mulden und vieles mehr.
Wir fingen an uns einen Spaß draus zu machen, sodass mein Freund begann zu simulieren. Um seine Beschwerden näher deuten zu können, bat ich ihm darum sein T-Shirt anzuheben, offensichtlich konnte ich noch nichts feststellen, weshalb ich ihm die Socken auszog. Sehr gepflegte schöne Füße.. Das alles half nichts, er musste sich noch einmal auf den Bauch legen, aber vorher das Shirt ausziehen. Noch einmal hörte ich ihn genau ab. Ich fing an Spaß daran zu gewinnen und versuchte meine Grenzen auszutesten. Ich zog ein wenig sein Hosenbund runter, um zu schauen wie mein Kumpel reagieren würde.
Er sagt, nun wolle er mal den Arzt spielen. Auch mein Freund hörte mich zunächst auf dem Rücken liegend ab. Er bat mich mal den Po anzuheben, und schon hat er mir meine Hose runtergerissen. Mein ohnehin schon halbsteifer Schwanz wurde von einer Sekunde zur anderen bretthart und fing an zu zucken. Neu im Mittelpunkt der Untersuchung stand nun also mein Penis, welcher ebenfalls fleißig abgehört und begutachtet wurde. Ich genoss die Berührungen.
Jedoch wollte ich mich dafür revanchieren, ich bat meinen Freund sich hinzulegen, da ich ihn dringend untersuchen müsste. Seine Beule war nicht zu übersehen und ich denke er wusste worauf ich hinauswollte.
Ich zog ihm seine Hose aus und mir sprang ein richtig geiler Prügel entgegen. Im Nachhinein muss ich sagen, hatte mein Kumpel ein wirklich sehr ansprechendes äußeres Erscheinungsbild, athletisch gebaut, dunkler Teint, und einen Penis, schätzungsweise 16cm lang, aber verhältnismäßig dünn, so ca. dreieinhalb cm im Durchmesser. Ein Penis den man wunderbar fest in die Hand nehmen konnte. Nach einigen Untersuchungen find ich an meinem Freund auch mal mit langsamen Auf und Ab-bewegungen einen runter zu holen. Er hatte sichtlich Spaß daran.
So ging das noch einige Zeit lang, immer abwechselnd, bis ich nach Hause gehen musste. Ich war echt beeindruckt, und wusste gar nicht was mir besser gefiel, verwöhnt zu werden, oder diesen wundbaren Penis, mit seinen kleinen Äderchen und den heißen Sixpackansatz zu streicheln…

In Folge trafen wir uns in dieser Woche noch einmal. Die Frage was wir heute machen erübrigte sich, so wurde das Fußball spiel gleich ausgelassen. Zur Begrüßung zeigte er mir, dass er noch einen zweiten Koffer gefunden hätte. Offensichtlich beruhte der Spaß auf Gegenseitigkeit.
Die Doktorspiele waren echt der Hammer, gerade zum „heiß“ machen. Es ist einfach ein geiles Gefühl, wenn man merkt wie man auf Temperatur kommt, und dann sich gegenseitig die Hosen auszieht, und die geilen Schwänze rausspringen.
Ich erklärte mich bereit diesmal als erstes den Patienten zu spielen. Mein Kumpel spannte mich mit einem langen Vorspiel auf die Folter. Gefühlt nach Stunden holte er meinen steifen Jungschwanz raus und fing ihn an zu streicheln und die Eier zu massieren. Das war ober geil. Ich genoss und schloss die Augen. Mit einmal wurde es nass. Mein Kumpel hat auf meinen Schwanz gespuckt und holte mir jetzt langsam einen runter. Was für ein dreckiges, geiles Gefühl! Mein Orgasmus stieß durch meinen ganzen Körper. Ich musste mich erst kurz erholen und mir fiel sofort ein wie ich meinen Kumpel ein noch geileres Erlebnis bescheren kann.
Ich ließ nicht lange fackeln, ich zog ihn komplett aus, fing an seine Eier zu massieren, und sein Schwanz zuckte und zuckte. Dann hockte ich mich vor ihm und legte seine Beine auf meine Schulter. Ich nahm seinen Penis in meinen Mund und fing an ihn zu blasen. Mein Freund rechnete damit wohl nicht, und schrak auf. Verdammt, wir durften nicht zu laut sein, schließlich waren seine Eltern auch heute da.
Ich hatte das Gefühl, in meinem Mund wurde sein bretthartes Stück immer noch steifer und noch steifer, und wie geil er Mund zuckte. Ich versuchte immer wieder mit meiner Zunge zwischen seiner Eichel und Vorhaut zu spielen. Das machte ihn so verrückt, dass er seine Hände nach meinem Kopf griff und mich an den Haaren fest hielt. Ich habe seinen Penis noch eine Zeit lang geblasen, bis ich ihn in die Hand nahm, und ein bis zwei Minuten maximal schnell einen runter holte. Es dauerte nicht lange und er kam, ich sah sein verzogenes Gesicht doch ich war nicht gnädig mit ihm. Ich wichste und wichste immer weiter. Im Nach hinein fand er es sehr geil sagte er mir, da wir beide wussten, dass wir nicht zu laut stöhnen dürfen.
Wir atmeten kurz durch und fingen an, an uns rum zu spielen. Total heiß fand ich seine Füße und seinen knackigen Po. Das beruhte wohl auf Gegenseitigkeit. Wir fingen an mit unseren Fingern an unseren Arschlöchern zu spielen. Wobei ich mich dafür nicht so sehr begeistern konnte. Ein geiles Gefühl war es, wenn er mir einen runter holte oder mich bläste, und dabei an meinem Arschloch rumstreichelte.
Mit unserer persönlichen Neuentdeckung Blasen, rückten die Doktorspiele in den Hintergrund. Wir benutzten die Spielzeuge nur noch selten. Viel lieber machten wir von da an 69. Ich stand einfach viel zu sehr auf seinen Schwanz, die Eichel, die Vorhaut, die geilen Eier.

Wir trafen uns noch einige Male, jedoch verliefen sich unsere gemeinsamen Tag irgendwann im Sand, und die Mädels rückten im Vordergrund der sexuellen Begierde.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *