Partner-Seiten:Deutsche Pornos|Timtube|Kostenlos Pornos Deutsch|Deutsche Sexfilme|Pornos

Die Familienhure

Ich war begeistert und sagte sofort zu und sagte zu Sandra; Ich dachte schon ich muss meine Sachen packen, weil ihr jetzt wisst das ich eine Inzestschlampe bin. Quatsch sagte Bernd und so unterhielten wir uns über unsere Neigungen. Es wurde ein schöner Abend und wir erfuhren viel von Sandra und Bernd. Aber auch sie erfuhren vieles von uns.

Eines Tages fasste ich einen Entschluss.

Mein Mann Tom, unser Sohn Paul und ich saßen Sonntagmorgens beim Frühstück. Ich sah meinen Sohn an und sagte; Ich möchte etwas bei uns verändern. Und was fragte Paul? Ich sagte, bis jetzt hatten wir ein Safewort das mich berechtigt eine Behandlung an mir abzubrechen, wenn es mir zuviel wurde. Das möchte ich nicht mehr, ich möchte kein Safewort mehr haben und ich möchte das es für mich absofort absolut keine Tabus mehr gibt. Paul fragte, und was soll das bedeuten? Ganz einfach sagte ich; Hier bei uns zuhause oder wenn wir im Wald sind und du mich folterst und wir von weiten sehen das jemand kommt, dann Unterbrechen wir unsere Spiele. Aber das möchte ich nicht mehr, ich möchte nicht mehr abbrechen und mich verstecken.

Welche Auswirkungen meine Worte und meine Bitte haben sollten, sollten wir einige Wochen später erfahren, da hatte ich endlich 3 Wochen Urlaub und Paul hatte Sommerferien.

Paul hatte sich einen Bollerwagen bestellt und ihn etwas umgebaut, sein Vater hatte ihm dabei geholfen. Oben vor die kleine Querstange die als Griff diente, schweißten sie eine nach Oben gebogene Stange, die oben eine 6cm dicke Kugel hatte, an. Die gebogene Stange musste ich mir soweit in die Fotze schieben das die Kugel durch meinen Muttermund bis in meine Gebärmutter kam, die Querstange lag hinter meinem Arsch.

An die Querstange wurden Ring Ösen angebracht, daran wurden die Ringe meiner großen Schamlippen befestigt. Paul setzte sich in den Bollerwagen und ich musste loslaufen. Beim anlaufen zog sich die Kugel zurück in den Muttermund und meine Schamlippen wurden extrem lang gezogen. Blieb ich stehen gab es ein Ruck des Bollerwagens und die Kugel wurde wieder in die Gebärmutter gedrückt.

Ich wurde vom Bollerwagen befreit und Paul stellte ihn in meinen Kombi und räumte noch einige Sachen ein. Danach fuhren wir in den Wald. Aber nicht in den Wald wo wir immer waren, ich musste in einen anderen Wald fahren. Nach langem Suchen fand ich ein Hinweißsc***d für einen Waldparkplatz und fuhr den Weg entlang. Auf dem Parkplatz angekommen, standen da einige Autos. Mist sagte ich und wollte drehen. Paul sagte, wir bleiben hier. Wir stiegen aus und ich war froh das ich meine Bluse und meinen Wickelrock anbehalten durfte, nur die Schuhe musste ich ausziehen.

Paul lud den Bollerwagen aus und ich musste die Sachen auf den Wagen laden. Die Stange kam in meine Fotze, die Schamlippen wurden befestigt und Paul setzte sich in den Bollerwagen. Mit einer Gerte schlug er auf meinen Arsch und ich musste los laufen. Vom Hauptweg aus gingen mehrere kleine Wege ab und ich war froh als ich in einen der kleinen Wege abbiege musste. Der Weg war sehr uneben und hatte teilweise tiefe Löcher, aber so konnte ich sicher sein das uns hier niemand entgegen kam. Ich musste anhalten und mich ausziehen. Paul kam zu mir und band meine Titten prall ab und hängte an den Kitzlerring und an die Nippelringe kleine Glöckchen. Und weiter ging es, diesmal mit dem Geläut der Glöckchen. Paul trieb mich mit der Peitsche immer mehr an. Dann bekam ich einen heftigen Stromschlag in der Fotze, der mich fast in die Knie zwang.

Ich schaute nach hinten und sah das mein Sohn einen Elektroschocker an die Stange vom Bollerwagen gehalten hatte. Er kam im Bollerwagen nach vorne. Durch das Gewichtverlagern zog die Stange meine Schamlippen lang. Ich musste mich nach vorne bücken und er schrie, los ziehe deine Arschbacken auseinander. Ich machte es und er schrie, weiter auseinander. Als er zufrieden war, drückte er den Schocker auf meine Rosette und jagte Stromstöße in meinen Arsch. Vor schreck lies ich meine Arschbacken los.

Er kam zu mir und hängte an die Ringe der kleinen Lappen, an die Warzenringe und an den Kitzlerring jeweils ein Gewicht von 200 gram an. Paul setzte sich wieder in den Bollerwagen, zog mir die Peitsche über den Rücken und sagte; Los geht es und ich zog den Wagen. Ich ging schneller und die gewichte zerrten mein Lustfleisch lang. Wir waren schon einige Hundert Meter von der Gabelung entfernt, als wir einen lauten schrei hörten.

Paul befreite mich von der Stange und nahm mir die Glöckchen ab und wir gingen leise und vorsichtig dem schrei nach. Wir kamen den schreien immer näher und waren noch keine 5 Meter davon entfernt und versteckten uns hinter einem Busch. Zuerst sahen wir eine nackte Frau die mit den Titten an langen Seilen unter einem Ast hing. Ihre Beine waren mit Seilen weit gespreizt und die Seile führten nach vorne links und rechts am Baum vorbei und hingen über Äste. An den Seilenden hingen dicke Stämme und sie hatte ein Seil um den Bauch gebunden. Wir hörten ein schurren und Sie wurde am Seil nach hinten gezogen. Als sie schräg hing, wurde anscheinend das Bauchseil losgelassen, denn sie sauste nach vorne auf einen Baum zu. Die Baumstämme an den enden der Fußseile sausten nach unten und sie schlug mit gespreizten Beinen auf den Baum auf und schrie wieder auf.

Aber wer diese Frau war, oder wer sie an dem Seil zurückzog, das wussten wir noch nicht da wir sie nur von hinten sahen und von ihrem Partner sahen wir nichts weil er hinter einem Baum war. Wir wollten uns wieder zurück auf den Weg schleichen als die Frau sagte; Ich glaube wir müssen die Baumgewichte an den Füßen erhöhen damit ich mit meiner Fotze fester auf den Stamm aufschlage. Das glaube ich auch sagte eine Männliche stimme und kam hinterm Baum vor.

Der junge Mann war kein anderer als der neunzehnjährige Justin. Justin ist im gleichen Fußballverein wie Paul und beide spielen in der gleichen Mannschaft. Justin drehte die Frau etwas und wir erkannten sie sofort, es war Justins Mutter Lara. Er griff ihr an die Fotze und sagte, der Knochen ist aber ganz schön hart. Sie sagte, deswegen sollten wir die gewichte an den Füßen erhöhen. Justin sagte, du weißt was wir machen wenn dein Fotzenknochen gebrochen ist? Ja sagte sie, dann fahren wir morgen nach Polen und lassen den gebrochenen Hügel um mindestens 3 cm anheben damit sich meine Fotze unter engen Leggins schön abzeichnet. Richtig sagte er und sagte, aber erst machen wir eine Pause und lies sie auf den Boden runter.

Paul schlich sich etwas weg und kam kurz darauf wieder und flüsterte, die sind mit ihrem Geländewagen hier, da vorne ist ein Weg, los komm mit und wir gingen vorsichtig zurück auf den Weg wo der Bollerwagen stand. Paul drehte ihn um und ich bekam die Stange in die Fotze und ich zog den Bollerwagen bis zu dem kleinen Weg der mit Sträuchern verwuchert war. Los sagte Paul, rein da und ich kämpfte mich durch die Sträucher und kurz darauf standen wir bei den beiden.

Hallo sagten wir und sie zuckten zusammen. Justin schrie, was macht ihr den hier? Paul sagte, was schon, das gleiche was ihr auch macht. Da erkannten sie schließlich dann auch die Situation und sie wurden ruhiger. Aber auch ich wurde innerlich ruhiger. Paul befreite mich von der Stange und wir setzten uns zu ihnen ins Gras. Lara fragte, wie lange seid ihr schon hier? Paul sagte, schon eine weile, wir waren da vorne hinter dem Busch.

Ich schaute auf Laras Fotze die schon ganz blau war und fragte sie, ihr wollt wirklich deinen Schamhügel brechen? Sie strich darüber und sagte; Ja das wollen wir, am liebsten wäre uns wenn er mehrmals gebrochen ist damit der Arzt in Polen ihn schön anheben kann. Ich fragte, und was ist mit deinem Mann? Ach der sagte sie, der bekommt doch nicht Mal mit wenn Justin mich frisch besamt hat und ich mich danach ins Bett lege und mich von ihm ficken lasse. Paul sagte, aber wenn dein Hügel hoch steht, das wird er mitbekommen.

Lara sagte, das werden wir spätestens in 8 Wochen erfahren, er ist auf Geschäftsreise. Ich fragte sie, wie lange bist du schon Justins Sklavin? Och sagte sie, schon ein paar Jahre und drehte dabei an einer Haarlocke und lächelte. Lara fragte mich, und was ist mit deinem Mann? Ich sagte, er weiß das ich Pauls Eigentum bin, er selbst machte den Vorschlag und er war einverstanden das er mich nie wieder Ficken darf. Er hat sich sogar auf eigenem Wunsch sein Gehänge in Stahl einschweißen lassen.

Wir unterhielten uns noch eine weile, bis Lara zu ihrem Sohn sagte; Lasse uns weiter machen. Ok sagte er und kurz darauf hing sie wieder an den Seilen und Justin hatte an jeden Fuß noch einen etwa 1 Meter langen und 20cm dicken Baumstamm gebunden. Er zog sie mit der Seilwinde vom Geländewagen zurück. Dann löste er die Sperre und Lara schoss nun deutlich schneller auf den Baum zu und schrie noch lauter auf als ihre Fotze auf den Stamm schlug. Sofort zog Justin sie zurück und löste wieder die Sperre. 5 Mal hintereinander lies er seine Mutter auf den Stamm knallen.

Als er sie zurückgezogen hatte, sahen wir das ihr Hügel nicht nur schief war, er war auch nach innen gedrückt. Justin drückte drauf und schob 2 Finger in ihre Fotze und sagte; Der ist mehrfach gebrochen. Lara kämpfte mit den tränen und sagte, dann ist es ja gut, dann kann er endlich angehoben werden. Sie schaute auf meine Fotze und sagte zu ihrem Sohn; Und so ein Tattoo lassen wir auch gleich machen. Justin fragte, und was ist mit Papa? Mir egal sagte sie, entweder er akzeptiert es das ich deine Sau bin oder er lässt es bleiben.

Ich sah meinen Sohn an und sagte, Bitte breche mir auch den Hügel und wir fahren morgen mit nach Polen und lassen ihn anheben. Kurz darauf war ich diejenige die an den Seilen hing und auf den Stamm aufschlug. Nach mehreren Versuchen war auch mein Hügel mehrfach gebrochen.

Am nächsten Morgen fuhren wir zusammen mit Lara und ihrem Sohn Justin nach Polen. Wir bekamen von innen eine gebogene Stahlplatte so eingesetzt das der Hügel 5cm nach oben gedrückt wurde und die Platten wurden verschraubt. Danach fuhren wir wieder zurück und Justin steuerte das Tattoostudio an wo ich mich Tätowieren lies. Lara fragte, was machen wir hier? Was wohl sagte Justin, du bekommst das Tattoo und solche Ringe wie sie Pia hat. Und knapp zwei Stunden später hatte Lara beides.

4 Wochen später fuhren wir wieder nach Polen und der Arzt war zufrieden. Die Knochen waren wieder verheilt und er konnte uns die Platten entfernen. Nicht nur die Jungs waren begeistert, auch Lara und ich waren von unseren neuen Hügeln begeistert. In Polen kauften wir noch sehr enge schwarze Leggings und zogen sie auch gleich an. Nicht nur unsere Hügel zeichneten sich nun sehr deutlich ab, man sah auch die abdrücke der dicken Piercings. Paul sagte zu mir, das ist aber die einzige lange Hose die du tragen darfst. Ich gab ihm einen Kuss und sagte; Wir können ja Reiszwecken einnähen, dann ist es eine Strafhose.

Gute Idee sagte er und auch Justin war von meinem Vorschlag begeistert. Wir fuhren wieder zurück. Da wir unser Auto bei Lara stehen hatten, fuhren wir zu ihnen. Als Lara am Haus ankam sagte sie, jetzt wird es ziemlich heikel werden, mein Mann ist jetzt schon zurück. Wir wollten sie nicht alleine in die Höhle des Löwen lassen und folgten ihnen. Wir setzten uns auf die Terrasse und Lara machte uns einen Kaffee. Sie war noch in der Küche, da kam ihr Mann Alfred auf die Terrasse. Als er uns sah, sagte er, oh, Hallo, ich habe gar nicht mitbekommen das Besuch gekommen ist und setzte sich in einen Stuhl. Da kam auch Lara auf die Terrasse. Hallo Schatz sagte sie, du bist ja schon zurück. Alfred sagte, hallo Schatz… da blieb sein Blick auf Laras Schritt hängen und fragte sie, was ist den mit dir passiert, man sieht ja alles von dir und warum ist dein Hügel so groß und was sind das für abdrücke?

Lara stand neben Justin und hatte eine Hand auf seiner Schulter liegen und sagte, du wirst es ja spätestens Heute Abend sowieso erfahren; Ich war mit Justin in Polen, da haben wir meinen Schamhügel anheben lassen und wir haben mir auch gleich Piercings stechen lassen. Du hast sie doch nicht alle und fragte seinen Sohn; Und du warst dabei? Ja sagte Justin, ich war auch dabei. Sein Vater sah uns an und fragte, wart ihr auch dabei? Ja sagten wir und ich sagte, bei mir wurde das gleiche gemacht.

Justin schob von hinten eine Hand zwischen Laras Beine und drückte die Leggins noch tiefer in ihren Spalt. Sein Vater schrie, spinnst du, nimm sofort deine Hand da weg. Lara beugte sich zu Justin und flüsterte ihm etwas ins Ohr. Daraufhin nahm Justin seine Hand weg. Aber nur um sie hinten von oben unter die Leggins zu schieben und schob seine Hand wieder nach vorne an ihre Fotze. Dabei rutschte die Leggins über ihren Arsch. Spinnt ihr, schrie er, was macht ihr den da. Was schon sagte Lara, dein Sohn fummelt meine Fotze.

Sie schlüpfte aus den Pumps, schob die Daumen in den Bund der Leggins und schob sie entschlossen nach unten und zog sie aus und zog auch gleich ihr Shirt über den Kopf und stand nackt vor ihrem Mann. Er sah das Tattoo und schrie, du hast sie doch nicht alle und fragte, seit wann geht das zwischen euch? Och sagte Lara, schon ein paar Jahre, immer wenn du auf Reisen bist darf dein Sohn mich als Sklavin behandeln. Und nun habe ich mich entschieden für immer sein Eigentum zu sein, daher werde ich mich von dir Scheiden lassen.

Ihr Mann schrie, dich mache ich fertig. Lara sagte, das kannst du gerne versuchen, mir ist es egal wem du es sagst und noch etwas, denke daran wem das Geld auf unserem Konto gehört und wem die Firma gehört, du würdest leer ausgehen. Aber wenn du mir schriftlich gibst das du deine Klappe hältst bekommst du eine großzügige Abfindung und 2 Zweigstellen deiner Wahl. Er sah sie an und sagte, also gut, umstimmen kann ich dich nicht und sagte, ich bekomme 1 Million und die Zweigstellen in München. Abgemacht sagte Lara und fragte ihn, soll ich dir helfen die Koffer zu packen? Vergiss es sagte er und verlies die Terrasse.

Eine Stunde später knallte er Lara das Schriftstück auf den Tisch und die Schlüssel vom Haus. Lara ging an ihren PC und überwies ihm eine Million auf sein Konto und sagte, wir treffen uns morgen in der Stadt, da überschreibe ich dir die Zweigstellen in München. Mit einem lauten Knall flog die Haustür zu und weg war er. Lara küsste ihren Sohn und sagte, ab jetzt brauchen wir keine Rücksicht mehr zu nehmen. Wir stießen noch mit Sekt auf ihr neues Leben an und fuhren dann auch so langsam nachhause.

Vorm Haus standen mehrer Autos, unsere Verwandten waren zu Besuch. Ich schloss die Haustür auf, da kam mein Mann Tom völlig in Schwarz gekleidet auf uns zu und sagte, ich habe dich versucht anzurufen, es ist etwas schreckliches passiert. Sag schon, sagte ich, was ist los? Er sagte, deine Großeltern sind verstorben. Ich bekam fast einen schock und sagte, das kann nicht sein, wir haben doch erst vor ein paar Jahren meine Eltern verloren. Doch sagte er, es ist Gesternabend passiert. Eine Gasexplosion im Garten, ihnen ist beim Grillen die Gasflasche Explodiert die dicht bei ihnen am Tisch gestanden hat.

3 Tage später war die Beerdigung und zwei tage danach die Testamenteröffnung. Ich wusste zwar das sie Geld hatten, aber ich wusste nicht wie viel es war, das erfuhr ich erst beim Notar. Obwohl ich noch einen Bruder hatte, er war mit seiner Familie anwesend, war ich Alleinerbin, ich erbte einige Millionen und einige Immobilien. Mein Bruder bekam nichts, aber ich bestand darauf das er einen Pflichtanteil bekam. Der Notar sagte aber dann zu mir; Ihr Erbantritt ist mit einer Verpflichtung abhängig, das haben ihre Großeltern so niedergeschrieben. Ihre Großeltern wussten von ihrem Geheimnis. Er sah meinen Bruder und seine Familie an und sagte; Das was ich ihrer Schwester zu sagen habe, das geht nur sie etwas an, ich bitte sie jetzt zu gehen.

Ich sagte entschlossen, die können bleiben, uns ist es egal, wir haben sowieso die Schnauze voll vor dem ewigen Versteckspiel. Ok sagte der Notar und schlug eine Mappe auf und las vor; Liebe Pia, wir wissen schon lange das du die Sklavin deines Sohnes Paul bist. Mein Bruder schrie, was bist du? Du kannst nichts erben, ansonsten zeige ich dich an. Der Notar sagte, warten sie doch ab, zu ihnen komme ich noch und las weiter vor. Liebe Pia, du kannst erst das Erbe antreten wenn du ab jetzt völlig Nackt bist und dem Notar erklärst das er dir einen Eigentumsvertrag gegenüber Paul ausstellt indem du schriftlich erklärst das du uneingeschränkt das Eigentum deines eigenem Sohnes bist. Aber sei gewarnt, sobald du dich dazu entscheidest und der Vertrag ausgefertigt und Unterschrieben ist, geht das ganze Erbe an deinen Sohn über.

Der Notar fragte mich, soweit alles verstanden? Ja sagte ich und stand auf und zog mich nackt aus und sagte dem Notar; Bitte fertigen sie mir so schnell wie möglich diesen Vertrag an damit ich endgültig das Eigentum meines Sohnes bin. Sehr gerne sagte er und mein Bruder schrie, ihr seit doch pervers. Ruhig sagte der Notar und sagte; Kommen wir nun zu ihnen und machte eine weitere Mappe auf. Sofort sahen wir Bilder meiner Schwägerin wie sie an der Ostsee in den Dünen lag und sich reihenweise von Hunden decken lies. Mein Bruder scheint nichts davon gewusst zu haben und fragte sie, hast du sie noch alle. Der Notar sagte, ihre Großeltern wussten über alles bescheid. Da sagte meine Schwägerin, das bin ich nicht, die Bilder sind gefälscht. Sind sie nicht sagte der Notar und sagte, ich bitte sie über das was sie von der Erbin erfahrt habt, zu Schweigen, ansonsten werden diese Bilder hier veröffentlicht.

Meine Schwägerin sprang auf und sagte zu ihrem Mann und ihren Kindern, wir gehen, sofort und weg waren sie. Der Notar fragte, wann soll ich ihnen den Vertrag ausfertigen? Ich fragte, dauert das lange? Nein sagte er, ich habe alles vorbereitet. Ich sagte, dann machen wir das gleich und so hatten mein Sohn und ich eine Stunde später einen Vertrag der anzeigt das ich das Eigentum meines Sohnes bin. Noch am gleichen tag legte ich dem Gericht den Erbschein vor. Als ich eingetragen war, übertrug ich alles auf Paul über. Als wir wieder aus dem Gerichtsgebäude draußen waren, fragte mein Sohn mich; Weißt du überhaupt was du eben getan hast?

Ja sagte ich, ich habe dir alles was ich geerbt habe überschrieben, von nun an gehört alles dir, einschließlich mich mit einbezogen. Er sah mich an und sagte, weißt du was ich alles von dir verlangen kann? Ich sagte, du kannst alles verlangen. Paul sah mich einige Sekunden an und sagte dann; Ich kann von dir sogar verlangen das du dich von Papa scheiden lässt. Ich schluckte zwar, sagte aber; Ja das kannst du auch verlangen. Wir gingen noch zur Bank und Paul legte alle Unterlagen vor und eröffnete ein Konto und sämtliche Gelder von meinen Großeltern wurden auf sein Konto umgeschrieben.
Ich bemerkte wie die Bankangestellte mir in meinen Tiefen ausschnitt schaute, das blieb auch Paul nicht verborgen.

Er flüsterte mir ins Ohr, mache drei Knöpfe auf und lege eine Titte frei. Während ich die Papiere unterschrieb wo ich einen großen Teil meines Geldes auf Pauls Konto überwies, machte ich heimlich 3 Knöpfe meiner Bluse auf und schob den Stoff über meine rechte Titte. Die Bankangestellte wurde immer nervöser, schaute aber weiterhin auf meine Titte. Ich fragte, waren das alle Papiere? Äh nein sagte sie, ihre Großeltern haben noch ein Schließfach bei uns. Ich suchte in meiner Tasche nach dem Schlüsselbund den wir vom Notar bekommen haben und fand daran einen Tresorschlüssel. Ich bedeckte wieder meine Titte, lies aber die knöpfe offen und sagte, bitte zeigen sie uns das Schließfach.

Gerne sagte sie und wir folgten ihr in den Tresorraum. Sie steckte ihren Schlüssel ins Fach und ich steckte meinen dazu und wir drehten die Schlüssel. Sie wollte gehen, da sagte Paul, bitte bleiben sie und zog die Schublade raus und stellte sie auf den Tisch und öffnete den Deckel. Darin befanden sich Bilder von mir und meiner Schwägerin. Boa sind die Geil, sagte die Bankangestellte und hielt Bilder meiner Schwägerin in der Hand wie sie von Hunden gefickt wurde. Aber nicht nur Bilder lagen in der Schublade. Da lag auch einiges an Geld und Wertpapiere. Paul nahm einige Bilder seiner Tante und drückte sie der Bankangestellten in die Hand und sagte, die kannst du gerne behalten. Er nahm noch einen Bündel Fünfhunderter aus dem Fach und schob die Schublade zurück und verschloss sie wieder.

Anschließend fuhren wir nachhause. Ich sagte meinem Mann alles, da er bei der Testamentseröffnung nicht dabei war. Tom sah mich an und sagte; Dann gehörst du ab sofort unserem Sohn ganz alleine. Ja sagte ich, so ist es im Vertrag festgehalten, ich schaute auf den Boden und sagte, unser Sohn könnte sogar verlangen das ich mich von dir Scheiden lasse. Hm, machte mein Mann, daran habe ich auch schon Gedacht. Ich wollte sowieso mit dir Reden, ich würde gerne auswandern, nach Kanada vielleicht.

Ich gab ihm einen Kuss und sagte, ich rede mit Paul, ich möchte das er dir 500.000,- € mitgibt. Wäre nicht schlecht sagte Tom und ich rief Paul zu uns und wir erklärtem ihm alles. Ist doch kein Problem sagte Paul, natürlich bekommst du von mir Startkapital um neu anzufangen. In den nächsten tagen reichten wir die Scheidung ein und Tom wanderte gleich am selben Tag nach Kanada aus. Von nun an war Paul mein einziger Besitzer und Eigentümer.

Am nächsten Tag klingelte es an der Tür, Lara und Justin waren gekommen und hatten Brötchen dabei. Wir frühstückten zu viert und Lara sagte; Justin und ich fliegen am Nachmittag nach Spanien uns eine Finga anschauen, kommt ihr mit? Paul sagte, wir haben keinen Flug. Doch sagte Justin, wir haben für euch mitgebucht. Also gut sagte Paul, dann kommen wir mit. Und so landeten wir gegen 17 Uhr in Spanien und fuhren zum Hotel. Wir hatten eine Suite für 4 Personen. Da wir keine Bikinis mitgenommen hatten, sagte Lara zu ihrem Sohn, gibst du mir etwas Geld, ich möchte mir einen Bikini kaufen. Justin gab ihr 500 Euro und sagte, aber einen verdammt geilen Bikini. Paul gab mir auch 500 Euro und Lara und ich gingen zu dem Hotelshop und schauten uns die Bikinis an.

Alles schrott sagte Lara und fragte eine Angestellte; Haben sie auch Bikinis die Sexy sind? Ja sagte sie, in der oberen Etage und führte uns nach oben. Lara hatte einen weißen Minibikini in der Hand und sagte, der ist doch nicht schlecht. Die Angestellte sagte, ich muss sie aber warnen, wenn der Stoff nass wird, dann wird er transparent. Lara fragte, wie transparent wird er? Sie sagte, sehr Transparent. Natürlich probierten wir sie an. Wir gingen in eine Umkleidekabine und ließen den Vorhang auf. Die Angestellte sah uns ungeniert zu als wir uns auszogen und die Bikinis anzogen. Oben bedeckten sie mit ach und krach die Warzenhöfe und unten war gerade soviel Stoff vorhanden das unsere Fotzen bedeckt waren, hinten war es ein String

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *