Partner-Seiten:Deutsche Pornos|Timtube|Kostenlos Pornos Deutsch|Deutsche Sexfilme|Pornos

Die besondere Reinigung

Ich war nun seit Stunden wieder einmal im Auto unterwegs.

Der nächste Rastplatz sollte mir gehören, den ich musste unbedingt auf die Toilette. Also den Blinker rechts gesetzt und raus auf den nächsten Parkplatz.

Wie es sich gehört war es einer mit einer Toilette.
Da ich mehr als dringend musste, achtete ich auf keiner Sc***der.
So stürmte ich rein und stieß freiweg mit der Reinigungskraft zusammen. Aber nicht wie man es sich normal vorstellt alt und häßlich.

Nein, diese war genau das Gegenteil. Genau genommen, stieß ich auf ihren geilen Hintern. Ich Hose lies mir freien Einblick auf ihren mehr als knappen String.

“Hast Du das Sc***d nicht gelesen!”, schrie sich mich an.
Ich musste erst einmal grinsen: “Nein, aber ganz ehrlich für Dich hat es sich gelohnt es zu missachten”. In dem Moment wurde sie ganz freundlich und auch gleich mehr als nett.

“Wie meinst Du das”, fragte sie nach.
“Ich erklär es Dir, wenn ich erst einmal meine Blase leeren darf?”, erwiderte ich.
Sie stellte sich grinsend daneber und schaute mir auf mein bestes Stück.
“Wenn ich ehrlich bin, gefällt mir der Anblick”, brach sie ihr Schweigen.
Also fing ich an: “Du hast einen sexy Hintern, wunderschöne Augen und einen sexy Körper, was macht eine solche Maus wie Du hier?”
“Geld verdienen”, antwortete sie.

Ganz ehrlich ich wollte mich mit dieser Maus nicht gerade darüber unterhalten.
Sie schaute erneut auf mein bestes Stück.
In aller Ruhe lies ich ihn erst einmal wieder in der Hose verschwinden, ging ans Waschbecken und reinigte mir die Hände.

“Willst Du jetzt schon gehen?” rief sie mir nach.

Nein, denn ich war so scharf auf diese Maus, das ich sie einfach ficken musste.
So lief ich wieder zurück und erblickte erneut ihren heißen String.
Ich stellte mich hinter sie und wartete auf ihren nächsten Schritt zurück. Sie stieß direkt mit mir zusammen. In dem Moment ergriff ich Sie an der Hüfte und zog sie zu mir mit meiner Hand, während die zweite Hand ihren Mund zu mir drehte und ich ihre einen tiefen Zungenkuss gab.

Sie erwiderte diesen sofort mit einer Heftigkeit, wie ich es noch nie erlebt habe. Ich drückte Sie gegen die Wand und lies ihr von hinten meine Männlichkeit spüren.
“Du hast es aber nötig”, stöhnde sie mir entgegen.
“Das musst Du sagen”, antworte ich.
“Ja, ich will von Dir jetzt sofort gefickt werden”, gab sie mir sofort als Antwort.

Ohne ein Wort zu verlieren, öffnete ich ihre Jeans und lies meine Hand an ihre Muschi wandern. Dies war mehr als nass. Ich konnte direkt zwei Finger in ihr verschwinden lassen.
Sie stöhnte dabei Laut auf.
“Ja, fick mich”, schrie sie aus.

Während ich sie mit der einen Hand an ihrer nassen Muschi verwöhnte, massierte die zweite Hand ihre Oberweite. Ihre Nippel wurden dabei immer härter uns spitzer.
Die Geilheit lief im warsten Sinne des Wortes aus ihrer Muschi heraus.
“Fick mich nun”, rief sie erneut aus.
Ich wollte sie aber noch nicht ficken, erst nach ihrem zweiten Orgasmus.
Somit fingerte ich sie solange, bis sie das ihren ersten Orgasmus hatte. Exakt in dem Moment drehte ich sie um, drückte sie an die Wand und zog ihr sämtliche Klamotten aus.
Sie stand nun völlig ohne Kleidung vor mir. Ich kniete mich vor sie und begann sie mit der Zunge zu verwöhnen.
Ihr stöhnen wurde immer lauter und heftiger, ihr Körper zuckte unter meiner Zunge.
“Ich komme schon wieder”, rief sie laut aus.
“Jaaaaaaaaaaaaaaaa”. Ihre Lustschreie wurden immer lauter.

Ich stellte mich nun vor, drehte sie um die drückte ihren Oberkörper nach unten. Ohne zu reden, ergriff ich ihr rechtes Bein und hob es an, so dass ich ohne Anstregung in Ihre beiden Öffnungen mit meinem besten Stück eintauchen konnte. Ich fickte sie nun langsam und genüßlich Vaginal und Anal.
“JAAAAAAAAAAAAAAAA, fick mich weiter, höre nicht mehr auf!” schrie sie immer und immer wieder aus.
Ich fickte sie einmal schneller und einmal langsamer.
“Erlöse mich bitte, ich will zum Höhepunkt kommen”, bat sie mich immer und immer wieder.
Aber diesen Gefallen wollte ich ihr nicht antun.

“Knie dich nieder”, befahl ich ihr.
Sie tat dies auch. Kaum kniete sie, schob ich ihr meinen harten Schwanz in ihren Mund. Das Blaskonzert von ihr war herlich. Ihre Zunge umwanderte meine Eichel immer und immer wieder. Sie wusste genau was sie tat.
“Ich will Dein Sperma, egal wo”, stöhnte sie nebenbei.

Nach einer ganzen Weile, zog ich sie wieder noch, drückte sie mit dem Rücken gegen die Wand und hob sie auf meinen Schwanz. Ich fickte sie nun erneut nach allen künsten der Welt.
Exakt in dem Moment, wo sie explotierte zog ich mich aus ihrer nassen Muschi zurück und spritzte ihr meinen heißen Saft auf ihren Bauch, so dass er schön über ihre Muschi von außen lief.

Sie blickte nach unten, nahm ihre Finger und wischte sich jeden Tropfen ab und leckte ihn anschließend von ihrem Finger. Wie sie damit fertig war, leckte sie noch jeden Tropfen von meinem besten Stück ab.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *